WADA studiert die Lackierung von Haas-Autos

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 5. März 2021.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat sich eine Lackierung der Rennwagen des Haas-Teams genauer angesehen, da einige Fragen zur Einhaltung des Verbots der Verwendung der russischen Flagge auftauchen.

Das Haas-Team präsentierte ein Gemälde eines Rennwagens, von dem sich die russische Trikolore stark abhebt und den neuen Hauptsponsor, den russischen Uralkali, symbolisiert. Es sind jedoch Fragen zur Einhaltung der Entscheidung des Internationalen Schiedsgerichtshofs CAS aufgekommen, die russischen Athleten im Dezember letzten Jahres aufgrund eines Dopingskandals bei den Olympischen Spielen 2014 die Verwendung der russischen Flagge und Symbole bei allen internationalen Wettkämpfen untersagt hatte.

Die Entscheidung geht auch auf die Formel 1 zurück, weshalb Nikita Mazepin in diesem Jahr nicht als russischer Rennfahrer, sondern als "neutraler russischer Athlet" geführt wird. Dennoch prüft die WADA mit den zuständigen Behörden, ob das Gemälde umstritten ist, denn in der Gerichtsentscheidung heißt es unter anderem, dass russische Sportler keine Flaggen oder Symbole auf Kleidung oder Ausrüstung tragen dürfen. Theoretisch würde das bedeuten, dass nur Mazepas Teamkollege, ein Deutscher, Mick Schumacher, mit einem solchen Gemälde fahren könnte.

Trotzdem ist das Haas-Team überzeugt, dass die Lackierung von Rennwagen nicht umstritten ist und davon ist auch die FIA ​​überzeugt. Mazepin ist vor seinem Formel-1-Debüt sehr enttäuscht über das Verbot der Verwendung russischer Symbole.