VIDEO: Vettel am schnellsten, Ericsson überlebt schrecklichen Unfall

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 31. August 2018.

Sebastian Vettel war der schnellste Rennfahrer im Training am Freitagnachmittag beim Ferrari-Heimrennen in Monza, das vom schrecklichen Unfall von Sauber-Rennfahrer Marcus Ericsson geprägt war, auf den der Rennfahrer in der ersten Kurve beim Bremsen mit hoher Geschwindigkeit nach links abbog. Das DRS-System schloss nicht, und das schwedische Auto überschlug sich und drehte sich mehrmals, nachdem es mit dem Zaun kollidiert war. Zum Glück verließ der Sauber-Rennfahrer das Autowrack unverletzt.

Das Training wurde wegen des Unfalls bereits nach zwei Minuten nach dem Start unterbrochen und nach einer 20-minütigen Pause wieder aufgenommen, als Sicherheitskräfte das Wrack räumten und den Zaun reparierten. Es blieben noch 68 Minuten Training, und Ferrari schickte Vettl sofort auf die Strecke, der seinen Teamkollegen Kimi Räikkönen mit superweichen Reifen um 0.157 Sekunden überholte, der seine Runde auf weichen Reifen drehte. Lewis Hamilton beendete die erste schnelle Runde zwei Zehntel hinter Vettl, verkürzte aber die zweite Schikane.

Auch Vettel ließ die schnelle Runde fallen, nachdem er in Parabolica von der Strecke gefahren war und Räikkönen übernahm mit einer Zeit von 1:21.375 die Führung. Vettel sprang mit der dritten Runde auf den zweiten Platz, und im nächsten, vierten Anlauf überholte er Räikkönen um 1:21.105 um 0.270 und kletterte an die Spitze der Zeittabelle.

Der Deutsche versuchte, seine Zeit zu verbessern, drehte sich jedoch aufgrund eines übergroßen Autos in Parabolica. Den Rennwagen beschädigte er nicht, sodass er an die Box zurückkehren konnte, aus der er erst 12 Minuten vor Schluss wieder kam.

Hamilton wurde am Ende Dritter, 0.017 Sekunden hinter Räikkönen, und Vlatteri Bottas im zweiten Mercedes war noch einmal vier Zehntelsekunden langsamer. Die Red-Bull-Rennfahrer lagen auf den Plätzen fünf und sechs, deutlich hinter den Rennwagen von Ferrari und Mercedes. Max Verstappen war diesmal schneller als Daniel Ricciard.

Esteban Ocon und Sergio Perez im neuen Racing Point Team, das hier nach der Übernahme von Force Indie in Belgien erst sein zweites Saisonrennen bestreiten wird, liegen auf den Plätzen sieben und acht. Ersterer war 1.825 Sekunden langsamer als Vettl und 0.012 Sekunden schneller als sein Teamrivale.

Charles Leclerc wurde Neunte, nachdem er nach etwas Training in eine Werkstatt gewechselt war, da sein Auto das gleiche Problem mit dem DRS-System hatte wie Ericsson. Monacan gab mit einer späten Qualifying-Simulation die Zeit vor, aber zuvor testete er zweimal die Funktion des beweglichen Heckflügels und kehrte an die Box zurück, als er nicht schloss.

Nico Hülkenberg wurde Zehnter, eine Zehntelsekunde hinter Leclerc. Romain Grosjean wurde Elfter, gefolgt von Carlos Sainz, Kevin Magnussen, Pierre Gasly, Sergey Sirotkin und den McLaren-Rennfahrern Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne, die fast drei Sekunden hinter Vettl lagen.

 

 

Rennfahrer Chassis Motor Kreise Stunde Diff.
1 Ferrari Ferrari 27 1'21.105
2 Ferrari Ferrari 31 1'21.375 0.270
3 Mercedes Mercedes 31 1'21.392 0.287
4 Mercedes Mercedes 35 1'21.803 0.698
5 Red Bull TAG 28 1'22.154 1.049
6 Red Bull TAG 28 1'22.296 1.191
7 Force India Mercedes 30 1'22.930 1.825
8 Force India Mercedes 32 1'22.942 1.837
9 Sauber Ferrari 20 1'22.965 1.860
10 Renault Renault 30 1'23.063 1.958
11 Haas Ferrari 31 1'23.077 1.972
12 Renault Renault 32 1'23.193 2.088
13 Haas Ferrari 28 1'23.233 2.128
14 Toro Rosso Honda 34 1'23.402 2.297
15 Williams Mercedes 28 1'23.514 2.409
16 Toro Rosso Honda 16 1'23.531 2.426
17 Williams Mercedes 29 1'23.566 2.461
18 McLaren Renault 23 1'23.741 2.636
19 McLaren Renault 30 1'24.084 2.979
20 Sauber Ferrari 2