Vettel: Die Reifen waren nicht schuld an den Problemen beim GP von Spanien

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 15.

Sebastian Vettel sagte nach dem ersten Testtag in Spanien, der auf der gleichen Strecke wie das Rennen am Sonntag stattfand, dass die Probleme von Ferrari nicht an den Reifen schuld seien, wie er zunächst dachte, sondern am Auto selbst. Der Deutsche sagte gleich nach dem Rennen, dass die Veränderung der Profildicke der Pirelli-Reifen für die schlechtere Form von Ferrari verantwortlich sei, doch nach einem Test im Vergleich zu herkömmlichen Reifen sah der viermalige Weltmeister eine andere Geschichte. „Ich denke, es ist ziemlich klar“, sagte er. "Normalerweise hat man nicht die Möglichkeit, eine solche Änderung zu versuchen, aber heute ist uns das gelungen und wir haben festgestellt, dass wir am Sonntag wahrscheinlich noch mehr Probleme mit normalen Reifen haben würden, also hat Pirelli die richtige Entscheidung getroffen.

Wir sind für den höheren Verschleiß der Reifen im Vergleich zu anderen verantwortlich“, fügte er hinzu und erklärte, dass sie auch mögliche Lösungen entdeckt haben. „Der Test war zum richtigen Zeitpunkt geplant, denn nach einem schlechten Wochenende, an dem wir nicht schnell genug waren und den Reifenverschleiß nicht reduzieren konnten, konnten wir auf derselben Strecke testen und mögliche Lösungen finden. Mercedes schien an diesem Wochenende besser zu sein, aber wir sind schuld an der Verzögerung, also müssen wir uns auf unser Auto und unsere Probleme konzentrieren, um wieder stärker zu sein.