Vettel: Wir waren im Rennen nicht schnell genug

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 17. September 2018.

Sebastian Vettel war mit dem dritten Platz beim GP von Singapur nicht allzu glücklich, was verständlich ist, da Ferrari auf dieser Strecke normalerweise sehr schnell war. "Bevor ich anfing, sagte ich, wir seien unser eigener größter Gegner", sagte Vettel. „Wir haben es nicht geschafft, das beste Ergebnis aus unserem Paket herauszuholen. Wenn man am Ende des Rennens den Unterschied sieht, ist klar, dass wir nicht schnell genug waren. Wir müssen herausfinden, warum.“

Vettls Rennen begann mit einem Urteil, als er von Platz drei sofort attackierte und Max Verstappn überholte, der einen Platz vor ihm ins Rennen ging. Doch nach den Boxenstopps hatte der Deutsche nicht das richtige Tempo, um den Red-Bull-Renner erneut zu überholen. Nach einer riskanten Taktik eines frühen Stopps und einem Wechsel auf ultraweiche Reifen verlor der Deutsche viel Zeit und kreiste am Ende mit stark abgenutzten Reifen über die Strecke. „Am Anfang haben wir versucht, aggressiv zu sein, aber es ist uns nicht gelungen. Bei Mercedes haben sie unseren Stopp abgedeckt, aber wir haben sie nicht überholt. Wir hätten jetzt vielleicht etwas anderes gemacht, aber zu diesem Zeitpunkt sahen wir eine Chance. Sie haben mich an die Box gerufen und wir sind bei der Entscheidung geblieben. Ich war zufrieden und überzeugt, dass die Entscheidung richtig war. Aber wir bräuchten eine megaschnelle Runde und ich bin so schnell gefahren, wie ich konnte, aber es hat nicht gereicht.

Unser Ziel war nicht der dritte Platz, schon gar nicht so. Der Grund für dieses Ergebnis ist die Wahl der Taktik. Wir haben versucht, den ersten Platz zu erreichen und wegzulaufen, aber Lewis war zu schnell. Er wurde schneller. Auf dieser Strecke können Sie das Tempo des Rennens kontrollieren, wenn Sie führen. Aber wir haben uns nie in Führung befunden, daher ist es auch sinnlos, darüber nachzudenken, wie das Rennen hätte ausgehen können, wenn wir anders gehandelt hätten.

Das Rennen wurde laut Vettl maßgeblich durch die Qualifikation entschieden. „Bei Mercedes haben sie am Samstag alles zusammengebaut und eine gute Runde gefahren, das muss man zugeben. In unserem Land waren die Qualifikationen jedoch nicht so einfach, daher ist schwer zu sagen, wo sie landen könnten. Aber ich denke, wir hatten noch einige Chancen, besser und schneller zu werden. Das ist uns nicht gelungen, also mussten wir vom dritten Platz aus etwas versuchen, aber leider haben wir nichts gewonnen und sind als Dritter ins Rennen gestartet und ins Ziel gekommen“, sagte Vettel, der jetzt 40 Punkte Rückstand hat Hamilton in der Meisterschaftswertung, in dieser Saison stehen noch sechs Rennen an.