Vettel: Ferrari ist im Regen nicht so gut wie Mercedes

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 28. Juli 2018.

Sebastian Vettel sagte nach dem verregneten Qualifying, dass er den vierten Platz belegte, dass Ferrari unter solchen Bedingungen nicht so konkurrenzfähig ist wie Mercedes. Die Rennfahrer waren in allen freien Trainings bei trockenem Wetter an der Spitze, belegten aber in der Qualifikation die zweite Startlinie mit mehr als einer halben Sekunde Rückstand auf die Mercedes-Piloten. Kimi Räikkönen war schneller als Sebastian Vettel.
„Natürlich sind wir nach der Nässe nicht so konkurrenzfähig wie auf trockener Strecke. Es ist wichtig zu wissen, dass in einer solchen Situation viele Dinge passieren können. Im letzten Versuch habe ich alles versucht. Es war nicht die optimale Runde, aber auch nicht schlecht. Das ist also in Ordnung."
"Natürlich wollten wir etwas höher sein, aber das haben wir."

Auf die Frage, warum der Vorteil von Ferrari, den sie auf langsamen und kurvigen Spuren gegenüber Mercedes auf dieser Spur in dieser Situation haben, nicht zum Vorschein kam, antwortete der Deutsche:
„Das ist nicht immer so. Wir sind dieses Jahr nicht viel bei Nässe gefahren, wir haben noch viel zu tun. Das Ergebnis heute ist keine Katastrophe, also kein schlechtes Rennen von den Plätzen drei und vier. Der Unterschied war nicht groß.“
„Natürlich wollten wir vorne sein, wenn es trocken war, würde das Ergebnis anders ausfallen. Wir müssen sicherstellen, dass wir nach dem Regen schnell sind.“
Vettel ist zuversichtlich, dass morgen ein sehr wichtiger Start ins Rennen wird.
„Alles muss gleich zu Beginn gemacht werden. Wir waren in letzter Zeit hier gut. Es ist ein langer Weg bis zur ersten Kurve, wenn wir also einen guten Start haben, können wir etwas tun.