Große Probleme mit Renault-Motoren

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 29. Januar 2014.

Der zweite Testtag vor der Saison war voll von verschiedenen Events. Rennfahrer und Teams versuchten, so viele Testkilometer wie möglich zu sammeln, aber die Teams, die Renault-Motoren einsetzen, liefen nicht nach Plan.

Während Mercedes mit seinen Antriebssträngen in vier Rennwagen über 200 Runden fuhr, schafften die Motoren des französischen Herstellers zusammen nur elf Runden, und alle Teams mit Renaults Sechszylinder ärgerten sich über das ERS-System, das in Batterien gespeicherten Strom erzeugt. Der Fehler soll gerade bei der Energiespeicherung aufgetreten sein, und das Problem könnte katastrophal werden, wenn die Renault-Ingenieure es nicht bald beheben, denn die Erfahrungen mit den neuen Motoren auf der Strecke werden in diesem Jahr noch wichtiger.

50 Kommentare
der älteste
das Neueste mit den meisten Stimmen
Inhaltliche Antworten
Alle Kommentare anzeigen
SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish