Tilke reagiert auf Kritik

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 18.

Hermann Tilke, der Rennstrecken-Architekt, hat auf einen der Hauptkritikpunkte in Bezug auf die von ihm geplanten Strecken für die Formel 1 reagiert.

"Manchmal habe ich das Bedürfnis, auf diese Kritikpunkte zu reagieren", sagte Tilke den niederländischen Medien, der viele Strecken im aktuellen Formel-1-Kalender unterschrieben hat. Darunter Bahrain, China, Abu Dhabi,

„Wir werden immer für Ausflugszonen kritisiert. Aber diese sind im Motorsport unvermeidlich. Wenn ein Auto bei 50 km/h mit einem Schutzzaun kollidiert, wird ein Loch hineingemacht und der Rennfahrer hat nichts mehr. Wenn ein Motorradfahrer mit dieser Geschwindigkeit gegen einen Zaun stößt, kann er sich verletzen oder noch schlimmer.

Nach dem Tod von Ayrton Senna gab es in der Formel 1 große Fortschritte in Sachen Sicherheit.

„Die Befürchtung war vor allem nach dem desaströsen Wochenende in Imola 1994 berechtigt. Damals gab es deutliche Veränderungen, was ein völlig erwarteter Ansatz war. Aber einige sind jetzt der Meinung, dass wir die Sicherheit schon übertreiben."

„Ich denke, wir befinden uns bereits in einer Zeit, in der wir weniger Ausflugszonen planen können, aber nur, wenn auf diesen Rennstrecken keine Motorradfahrer antreten. Es tut ein bisschen weh, wenn die Formel 1 auf eine Rennstrecke kommt, auf der auch Motorradfahrer fahren, und nach all der Mühe, die man sich reingesteckt hat, fängt es an, Kritik an den Ausflugszonen zu regnen.

„Sie sehen diese Zonen, die für Rennwagen keinen Sinn ergeben und sagen ‚Tilke wieder‘. Gleichzeitig denkt niemand, dass sie oft für Motoren gedacht sind.“