Testen von BAHRAIN, Tag 1: Wüstensturm, schnelle technische Probleme mit MAX und MERCEDES

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 12. März 2021.

Wenn es Morgen war der Stadtrand von Manama immer noch sonnig und dreißig Grad Celsius, bei fünfunddreißig Grad im Schatten des Nachmittags versteckte sich die Sonne vor Sandstürme, der sich in der Wüste rasierte Sakhir. Er hat am ersten Testtag am besten abgeschnitten Max Verstappen, der im Red Bull RB16B bei windigen Bedingungen mit 1:30.674 die Tagesbestzeit aufstellte und damit die Konkurrenz um fast eine halbe Sekunde überholte. Sie waren ihm noch näher Lando Norris (McLaren MCL35M) ein Esteban Okon (Alpin A521).

Interessanterweise, obwohl es ein souveräner erster Platz ist Verstappen dreieinhalb Sekunden hinter der Zeit, in der er letztes Jahr war GP Bahrain für die Pole Position gefahren Lewis Hamilton, die hauptsächlich zuzurechnen ist "Windzuschlag" und viel Sand auf der Strecke.

Sebastian Vettel gewöhnt sich immer noch an das Auto

Viele freuten sich darauf, wie es weitergehen würde Aston Martin AMR21 abgeschnitten Sebastian Vettel, was jedoch nicht im Vordergrund stand. In der Anfangsphase der heutigen Tests fuhr er seine schnellste Runde, und am Ende zeigte sich der Deutsche, obwohl er erst dreizehn Jahre alt war, zufrieden mit dem ersten ernsthaften Arbeitstag für einen neuen Arbeitgeber: „Ich denke, wir können mit dem ersten Tag zufrieden sein. Wir fuhren ein paar Betonrunden und legten fast die gesamte Länge des Rennens unter das Dach. Ich kann sagen, dass ich ein gutes erstes Gefühl mit dem Auto hatte, aber es wird natürlich etwas gewöhnungsbedürftig sein, auch an eine andere Anordnung der Tasten am Lenkrad. “

Nur fünfzehn Runden von Mick Schumacher

Neuling im Team Haas, Mick Schumacherhatte im Gegensatz zu seinem Landsmann nicht gerade einen guten Tag, als er alles wegfuhr fünfzehn Runden oder etwas mehr als achtzig Meilen. Probleme mit Hydrauliksystem haben Schumachers Engagement auf der Strecke eingeschränkt, da er am Nachmittag im Rennwagen sitzt Haas VF-21 setzte sich Nikita Mazepin. Egal was, es ist Schumacher am Ende des Tests sagte: "Es war nicht gerade ideal, aber ich habe es geschafft, die ersten Gefühle zu sammeln. Es hat auch sehr viel Spaß gemacht. Ich habe mich im Auto gut gefühlt, was für die Zukunft wichtig ist. “

Technische Probleme mit Mercedes

Der aktuelle Meister hatte während des Testtages viele technische Probleme, insbesondere mit dem Getriebe, das er als erster probierte. Valtteri Bottas, der den größten Teil seiner Testzeit durch Gangwechsel verlor. "Natürlich sollte es nicht so sein, nach ein paar Metern anzuhalten und Dinge zu reparieren", sagte er. er war wütend Toto Wolff. Lewis Hamilton Er fuhr mit einer Stunde Verspätung auf die Strecke und belegte mit einer Verzögerung von 2,2 Sekunden nur den zehnten Platz.

"Das Problem kam aus dem Nichts, aber am Ende geht nichts verloren", sagte er. er fügte hinzu Wolff. Vielleicht lag es auch daran, dass Mercedes dieses Jahr nicht auftrat Shakedowna und der W12 wurde erst in getestet Bahrain.

https://twitter.com/F1/status/1370424850599264256

Ferrari kümmerte sich um die einzige rote Fahne

Er kümmerte sich um die einzige Unterbrechung Charles Leclerc, der am Ende des ersten Sektors wegen des Verdachts eines technischen Problems anhielt, sein Teamkollege Carlos Sainz Er drehte sich jedoch einmal, konnte sich aber am Ende mit dem fünften Platz und 1,2 Sekunden Rückstand zufrieden geben Verstappnom.

Bester Rookie des ersten Tages: Yuki Tsunoda

Unter den drei Neuankömmlingen in der diesjährigen Formel-1-Saison war der junge Japaner der Beste Yuki-Tsunoda, was bei ihm ist AlphaTauri AT02 belegte den neunten Platz, blieb aber hinter seinem Teamkollegen zurück Gasly, aber stark überholt Mazepina kot Schumacher.

Schlussfolgerungen des ersten Testtages

Er fuhr die meisten Meilen Max Verstappen, der 139 Runden oder 752,3 Kilometer gesammelt hat, zumindest beide Mercedesainsgesamt nur 260 Kilometer. Trotzdem sollten die Ergebnisse des ersten Tages nicht zu ernst genommen werden, was er auch zugibt Daniel Ricciardo, der am Vormittag lange Zeit führte: „Natürlich ist es schön, wenn Ihr Name ganz oben steht, aber am ersten Tag stehen Ausdauer und Zuverlässigkeit im Vordergrund. “ Ich denke ähnlich Toto Wolff, der sagt, dass das richtige Kräfteverhältnis erst nach der Qualifikation sichtbar wird GP Bahrain.

Galerie: Testen von Bahrain, Tag 1

Ergebnisse, Test Bahrain, Tag 1

1. Max Verstappen, Red Bull, 139 Runden, 1:30.674
2. Lando Norris, McLaren, 46 Runden, +0.215
3. Esteban Ocon, Alpine, 129 Runden +0.472
4. Lance Stroll, Aston Martin, 46 Runden, +1.108
5. Carlos Sainz, Ferrari, 57 Runden, +1.245
6. Antonio Giovinazzi, Alfa Romeo, 68 Runden, +1.271
7. Daniel Ricciardo, McLaren, 45 Runden, +1.529
8. Pierre Gasly, AlphaTauri, 74 Runden, +1.557
9. Yuki Tsunoda, AlphaTauri, 37 Runden, +2.053
10. Lewis Hamilton, Mercedes, 42 Runden, +2.238
11. Charles Leclerc, Ferrari: 59 Runden, +2.568
12. Kimi Räikkönen, Alfa Romeo: 63 Runden, +2.646
13. Sebastian Vettel, Aston Martin, 51 Runden, +3.068
14. Roy Nissany, Williams, 83 Runden, +4.115
15. Nikita Mazepin, Haas, 70 Runden, +4.124
16. Mick Schumacher, Haas, 15 Runden, +5.453
17. Valtteri Bottas, Mercedes, 6 Runden, +6.176.