Schild: moskva

Er gewinnt das russische Rennen in brasilianischen Händen

Er gewinnt das russische Rennen in brasilianischen Händen

Formel E
Moskau war am vergangenen Samstag die vorletzte Station der FIA-Formel-E-Meisterschaft und Schauplatz des zweiten Saisonsiegs (Nextev TCR) von Nelson Piquet. Mit dem Sieg baute der Brasilianer seinen Vorsprung in der Gesamtwertung weiter aus, deren Spitze dem Ergebnis des Moskauer Rennens entspricht: Lucas di Grassi (Audi Sport Abt) wurde Zweiter und Sébastien Buemi (e.dams-Renault) Dritter. Letzterer erhielt nach dem Rennen einen 29-Sekunden-Strafaufschlag und rutschte damit in der offiziellen Wertung auf den neunten Platz ab. Dennoch holte das e.dams-Renault-Team mit Buemis Rangliste und schnellster Rennrunde und Prosts achten Platz so viele Punkte, dass sie vor den letzten Rennen, die Ende des Monats in London ausgetragen werden, eine klarer Vorsprung in der Gesamtwertung. Die russische Hauptstadt war Gastgeber des neunten rein elektrischen Formel-XNUMX-Rennens für den ePrix
Kobayashi zum ersten Mal für Ferrari

Kobayashi zum ersten Mal für Ferrari

Formula 1
Nachdem Kamui in der Formel 1 für Toyota und später für Sauber gefahren war, ist er nun Mitglied des GT-Rennteams von Ferrari. Bei Ferrari wurde ihm gleich nach seinem Eintritt ins Team das gesamte Werk gezeigt, von der Entwicklung über den Bau der Rennwagen bis hin zur Teststrecke in Fioran. Nun, auf dieser Strecke hatte Kobayashi gestern zum ersten Mal in seiner Karriere die Möglichkeit, ein Ferrari-Formel-2010-Auto auf der Rennstrecke zu fahren. Nachdem er einen 458er Ferrari gefahren war, war Kamui natürlich sehr zufrieden: „Meine ersten Gefühle sind großartig. Ich bin selbst gegen dieses Auto gefahren und weiß daher, wie schnell es war. Für mich war es wichtig, Erfahrungen zu sammeln, da ich letztes Jahr zuletzt bei einem Rennen in Brasilien ein Formel-XNUMX-Auto gefahren bin. Jetzt, wo ich mit dem XNUMX GT in der WEC-Meisterschaft fahre, ist alles anders, aber ich habe mich schnell daran gewöhnt, da ich