Schild: Mitropa

Grega Premrl und Anja Verbič bündeln ihre Kräfte in der neuen Saison

Grega Premrl und Anja Verbič bündeln ihre Kräfte in der neuen Saison

Rally
Eine neue Saison der Rallye-Wettbewerbe steht vor der Tür. Eine der großen Veränderungen in den Rennteams wird die diesjährige Zusammenarbeit zwischen Grega Premrla und Anja Verbič sein. Vor Beginn der Saison wird die neu formierte Crew versuchen, alles Notwendige zu tun, um ihre Erwartungen bei der Teilnahme an der slowenischen nationalen Meisterschaft und dem Mitropa-Cup zu erfüllen. Auch Auftritte in höherrangigen Rennen sind nicht ausgeschlossen. Trotz des letzten vierten Platzes in der DP und einiger guter Ergebnisse bei Rallyes im Ausland ist Grega Premrl mit der letzten Saison nicht ganz zufrieden, da er vor allem zu Beginn mit vielen Problemen zu kämpfen hatte. Auch bei den Beifahrern musste er wechseln, denn Gregor Brešer hatte Mühe, Beruf und Rennverpflichtungen unter einen Hut zu bringen. Auch Vili Ošlaj und Rok Nartnik nahmen den Beifahrersitz ein. „Nach vier Jahren Zusammenarbeit mit Gregor
Humar reist dieses Jahr zur ersten Rallye nach Italien

Humar reist dieses Jahr zur ersten Rallye nach Italien

Rally
Der slowenische Rallye-Meister Aleks Humar wird an diesem Wochenende an seiner ersten Rallye in Italien teilnehmen. Im Wettbewerb von 118 Crews, darunter 16 WRC-Rennwagen und eine ganze Reihe von Top-Direktbewerbern mit Zweiradantrieb, wartet Humar auf einen Kampf mit italienischen Kurven, hohen Temperaturen und langen Geschwindigkeitsprüfungen. Humar und Co-Pilot Florjan Rus bei der Casentino Rallye als führende Crew im Mitropa International Cup. Für den slowenischen Landesmeister Aleks Humar und seinen Beifahrer Florjan Rus ist dies jedoch in diesem Jahr der erste Kontakt mit der italienischen Konkurrenz, der sie vor der Saison die größte Bedeutung beimaßen. Doch als sie mit der Vorbereitung des Autos die Auftakt-Rallye der Saison verpassten und ihre Unvorbereitetheit eine Teilnahme an der San Remo-Rallye, dem diesjährigen Wettbewerb für die slowenische Crew, verhinderte
Turk ist der beste Slowene in Opatija

Turk ist der beste Slowene in Opatija

Rally
Rok Turk war der Beste unter den slowenischen Crews bei der Rallye Opatija, die nicht Teil der slowenischen Meisterschaft war, und sammelte Punkte für den Mitropa Cup. Mit dem Peugeot 208 R2 erreichte Idrijčan den dritten Gesamtrang und gewann im Ziel die Wertung der Zweiradwagen. Den Sieg in der Gesamtwertung feierte der Ungar Krisztian Hidega, während der Einheimische Juraj Šebalj vor dem Türken lag. Nach der Rallye sagte Turk, dass er mit der Leistung zufrieden sei und kündigte gleichzeitig an, dass er höchstwahrscheinlich ankündigen werde, an welchen Rallyes er in diesem Jahr teilnehmen werde. „Ich möchte noch fünf weitere Rallyes zur Europameisterschaft fahren, darunter auch meinen nächsten Auftritt bei der einzigartigen Ypern-Rallye in Belgien. Als Neuling wird es dort definitiv schwer, da die Konkurrenz in meiner Klasse schon Jahre alt ist.
Tim Novak mit Platz drei in Opatija weiterhin an der Spitze des Mitropa Cups

Tim Novak mit Platz drei in Opatija weiterhin an der Spitze des Mitropa Cups

Rally
Tim Novak und Uroš Ocvirk belegten mit Škoda Fabia R2 bei der Rallye Opatija den siebten Platz in der Gesamtwertung, den dritten Platz in der R2-Klasse und den dritten Platz im Mitropa International Cup. "Es war eine schwierige Rallye, da die ohnehin schon rutschigen istrischen Straßen durch den Regen eine noch größere Eisbahn waren", sagte Novak, stand aber trotzdem zweimal auf dem dritten Podest. "Fabia hat einwandfrei funktioniert, vielleicht bin ich nur mit dem gestrigen und dem heutigen Start nicht zufrieden, weil Uroš und ich nicht den richtigen Rhythmus gefunden haben", fügte er hinzu. Das nächste Rennen der slowenischen Landesmeisterschaft und des Mitropa Cups wird die FUCHS Rallye Saturnus Velenje sein, die am letzten Maiwochenende viele Teilnehmer in die Umgebung von Velenje lockt.
Premrl sagt, er hätte besser sein können

Premrl sagt, er hätte besser sein können

Rallye-Europameisterschaft, Rally
Die zweite Rallye, die als Mitropa Cup galt, fand bei der bekannten Lavanttal Rallye statt, die alljährlich in der Nähe von Wolfsberg in Österreich stattfindet. Bis zu 95 Crews meldeten sich für die Rallye an, aber nur 77 erschienen an der Startrampe. Die tolle Stimmung und viele Zuschauer in der Servicezone waren ein schöner Start in die Rallye. Am Freitag herrschte Sommerwetter, das einen guten Start in die Rallye einläutete. Am Nachmittag gab es 4 Speed ​​Trials, die später von Grega und Gregor gefahren wurden, die den 11. Gesamtrang, den 3. Das war eine tolle Aussicht für den zweiten Teil der Rallye am Samstag. Am Samstagmorgen deutete alles auf tolles Wetter und damit auf einen tollen Abschluss der Rallye hin. Am Morgen hatten die Rennfahrer zuerst 3 Geschwindigkeiten
Der Mitropa Cup geht weiter mit der Lavanttal Rallye

Der Mitropa Cup geht weiter mit der Lavanttal Rallye

Rally
Die Lavanttal-Rallye wird an diesem Wochenende im Rallye-Wettbewerb Mitropa Cup fortgesetzt, an dem auch in diesem Jahr das Team MGM Racing teilnimmt. Am Freitag und Samstag stellen sich 95 gemeldete Crews zwölf Speed ​​Trials in der Nähe der österreichischen Stadt Wolfsberg. Beim Start der Rallye am Freitag um 15 Uhr werden auch Grega Premrl und sein Beifahrer Gregor Brešer anwesend sein. Grega freut sich auf jeden Fall wieder auf den Kampf um die Punkte: „Die Rallye Lavanttal wird für die Mitropa-Cup-Saison genauso anspruchsvoll und interessant wie in den letzten Jahren. Angesichts des schlechten Ergebnisses vor zwei Wochen in Italien werden Gregor und ich versuchen, mit zu sein Der Citroen DS 3 R3 belegt in seiner Kategorie seit dem Start die höchsten Plätze.
Humar erfolgreich durch den ersten Test eines Neuwagens in Österreich

Humar erfolgreich durch den ersten Test eines Neuwagens in Österreich

Rally
Die nationalen Rallyemeister Aleks Humar und Florjan Rus haben die Rebenland-Rallye in Österreich und damit ihren ersten Test des neuen Renault Clio R3T-Rennwagens erfolgreich abgeschlossen. Für Humar ging es bei der Rallye vor allem um das Kennenlernen des Clio, einer Fortsetzung der Saison bei der Rallye San Remo in Italien. Für die Crew von Aleks Humar - Florjan Rus war die Rebenland Rallye nahe der slowenisch-österreichischen Staatsgrenze bei Lučane in der Steiermark vor allem ein Test eines Rennwagens und der Start in eine neue Saison, die mit ausgeprägteren internationalen Ambitionen beginnt. Mit dem Ziel eines anstrengenden Rennens, das von bestimmten sandigen und schlammigen Straßen geprägt war, freuten sich die nationalen Meister, die Trophäen für einen gemeinsamen siebten Platz, einen zweiten Platz unter den Zweirad-Rennfahrern und einen Sieg im Mitropa-Cup zu holen, aber ihre konzentrierten sich
Treppe für die Crew Tim Novak-Uroš Ocvirk!

Treppe für die Crew Tim Novak-Uroš Ocvirk!

Rally
Besser hätten Tim Novak und Uroš Ocvirk (Škoda Fabia R2) sowie das Team IK Sport ihre Leistungen im Mitropa Cup nicht starten können. Neben Platz 9 in der Gesamtwertung der Österreichischen Rallye Rebenland holten die jungen Männer den zweithöchsten Podestplatz im Mitropa Cup, auch Tim siegte bei den Nachwuchsrennfahrern! „Wenn mir vor meinem ersten Rennen in diesem Jahr der neunte Platz in der Gesamtwertung, der zweite Platz in der R2-Klasse, der zweite Platz im Mitropa-Cup und natürlich ein Sieg bei den Junioren geboten würde, wie sie uns gerne erzählen, würde ich die Chance mit beiden Händen", sagte er. Jahresteam überglücklich im Ziel. Er sagte auch, dass er in zwei Renntagen nur einen Fehler gemacht habe und dass er und sein Beifahrer damals großes Glück hatten, nach dem Abbiegen auf der Straße zu bleiben. Beim 20. Speedtest erreichten sie das 13. Mal in der Rallye-Gesamtwertung
Landesmeister Humar hat das neue Auto erstmals getestet

Landesmeister Humar hat das neue Auto erstmals getestet

Rally
Der nationale Rallye-Meister Aleks Humar hat die Vorbereitung des neuen Renault Clio R3T-Rennwagens abgeschlossen, und der erste Auftritt des besten slowenischen Rallye-Fahrers wartet an diesem Wochenende in Österreich. Das Hauptaugenmerk dieser Saison liegt auf dem sehr starken italienischen Clio R3T Cup. Aleks Humar, der nationale Rallye-Meister, hat seinen neuen Renault Clio R3T nach mehrmonatiger Arbeit fertiggestellt und damit auch die ersten ernsthaften Tests bestanden. Ein echter Test des Rennwagens, bei dem Humar in diesem Jahr von Co-Pilot Florjan Rus begleitet wird, wartet an diesem Wochenende auf einen erfahrenen Rennfahrer aus Idrija. Die Slowenen treten bei der Rebenland-Rallye, dem Test der Österreichischen Staatsmeisterschaft und dem Mitropa-Cup nahe der slowenisch-österreichischen Staatsgrenze in der Steiermark an, und dann wird ihr Augenmerk auf den italienischen Teil des Internationalen Rhein-Cups gerichtet.
Bisher nur 18 Slowenen im Lavanttal

Bisher nur 18 Slowenen im Lavanttal

Rally
Die Lavanttal-Rallye markiert auch in diesem Jahr den Auftakt zur Slowenischen Nationalen Rallye-Meisterschaft. Sowohl wir als auch die Zuschauer sind traurig darüber, dass sich bisher nur 18 slowenische Crews dafür angemeldet haben, im Vorjahr waren es 28. Trotz der reduzierten Teilnehmerzahl bei der ersten von sieben Rallyes in dieser Saison erwarten wir, dass diese Zahl noch steigen wird wenn nicht vorher, bei fünf inländischen Veranstaltungen. Auch in diesem Jahr ist der große Favorit der Saison Aleks Humar mit einem Renault Clio R3, der bei der Rebenland-Rallye, die als Mitropa-Cup galt, sein Auto gut nach dem Winterschlaf zog. Da war auch Asja Zupanc mit einem Mitsubishi Lancer EVO IX, die als einzige slowenische Teilnehmerin im Allradauto bei der Lavanttal Rallye antreten wird. Punkte für die slowenische Meisterschaft gibt es in zwei Wochen in Av