Schild: Mick Schumacher

Esteban Ocon vom Alpine-Team drohten Konsequenzen

Esteban Ocon vom Alpine-Team drohten Konsequenzen

Formula 1
Das Alpine-Team hat seinen Rennfahrer Esteban Ocon gewarnt und ihm mit Konsequenzen für die Kollision mit seinem Teamkollegen Pierre Gasly beim Großen Preis von Monaco gedroht. Bei den nächsten Rennen droht ihm sogar ein Ersatz. Bereits in der ersten Runde des Rennens in Monaco wollte Ocon zu optimistisch Gasly überholen, dabei kam es zu einer Kollision. Gasly konnte das Rennen fortsetzen und holte sich schließlich einen Punkt für den letzten zehnten Platz, doch Ocons Auto, das in die Luft gehoben wurde, war zu stark beschädigt. Die Sportkommissare verurteilten Ocon wegen der Unfallursache mit einer Strafe von fünf Startplätzen für das nächste Rennen, doch Alpine-Teamchef Bruno Famin drohte dem Franzosen mit teaminternen Maßnahmen. „Es ist traurig, einen solchen Vorfall zu sehen“, sagte er. „Genau das wollen wir nicht sehen. Estebans Versuch vorher.“
Für Schumacher ist in der Formel 1 kein Platz mehr

Für Schumacher ist in der Formel 1 kein Platz mehr

Formula 1
Es scheint, dass Mick Schumacher seine Rennkarriere außerhalb der Formel 24 fortsetzen wird, wo offenbar kein Interesse an dem Deutschen mit dem berühmten Nachnamen besteht. Nachdem Schumacher Nikita Mazepin im Haas-Teamauto völlig deklassiert hatte, gelang es ihm nicht, mit dem zurückgekehrten Kevin Magnussen in den richtigen Rhythmus zu kommen. Aufgrund schlechter Ergebnisse und Unfälle, bei denen das Budget des Teams stark beschädigt wurde, blieb ihm schließlich kein Rennsitz mehr. Den Kontakt zur Formel XNUMX pflegt er derzeit über das Mercedes-Team, das dem Deutschen im Simulator hilft, doch die Teams haben keinen echten Rennsitz für ihn, sodass der XNUMX-Jährige mit anderen Rennserien flirtet. Schumacher sprach kürzlich über eine Zeit mit dem amerikanischen Team, die er durchaus kritisch beurteilte, hofft aber immer noch, einen Stammplatz im Rennsport zu finden. Dies, obwohl M
Mick Schumacher wird Ersatzfahrer bei Mercedes

Mick Schumacher wird Ersatzfahrer bei Mercedes

Formula 1
Der Deutsche Mick Schumacher wird ab der Saison 2023 Mitglied des Mercedes-Teams, wo er die Rolle des Ersatzfahrers übernehmen wird. Der Sohn des legendären Michael Schumacher erhält damit sogar die Möglichkeit, am Rennen teilzunehmen, wenn beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen die Stammfahrer George Russell oder Lewis Hamilton nicht teilnehmen können. Auch in diesem Fall ist es kein überraschendes Ergebnis, da über diese Möglichkeit lange diskutiert wurde und Schumacher kurz vor der offiziellen Bestätigung durch Mercedes auch die Zusammenarbeit mit Ferrari beendete und sich aus deren Nachwuchsprogramm zurückzog. Der Vertrag soll nur für die Saison 2023 gelten und eröffnet angesichts wachsender Spekulationen über Hamiltons Ruf die Möglichkeit, zum regulären Fahrer aufzusteigen. https://twitter.com/MercedesAMGF1/status/1603347273890643969
Binotto: Wir haben keinen Platz für Schumacher

Binotto: Wir haben keinen Platz für Schumacher

Formula 1
Ferrari F1-Teamchef Mattia Binotto hat angedeutet, dass Mick Schumacher sich auf der Suche nach einer besseren Gelegenheit für sich selbst von der Jugendakademie von Ferrari verabschieden könnte. Der Deutsche verabschiedet sich nach zwei Saisons vom Haas-Team, wo sie beschlossen, seinen Platz dem 35-jährigen Landsmann Nico Hülkenberg zu überlassen, und es wird zunehmend erwartet, dass Schumacher in die Fußstapfen seines Vaters Michael Schumacher tritt und von ihm abweicht Ferrari zu Mercedes. „Mick ist ein sehr guter Rennfahrer, er hat sich im Laufe seiner Karriere entwickelt und ich denke, er hat sich auch in diesem Jahr stark verbessert“, sagte Binotto. "Wenn wir uns ansehen, wo er die Saison begonnen hat und wo er sie beendet, dann sehen wir, dass er entwicklungsfähig ist. Auch bei Ferrari und in der Ferrari Academy of Young Drivers glauben wir, dass er ein guter Fahrer ist. Aber danach." das Haa-Team
Nico Hülkenberg kehrt als Ersatz für Schumacher zurück

Nico Hülkenberg kehrt als Ersatz für Schumacher zurück

Formula 1
Nachdem Mick Schumacher bekannt gab, sich zum Saisonende vom amerikanischen Haas-Team zu trennen, kündigte dieser an, dass der Deutsche durch seinen Landsmann, den beliebten Nico Hülkenberg, ersetzt werde. Hülkenberg hat sich in den vergangenen Saisons durch seine vielen erfolgreichen Einsätze als Aushilfskraft für verschiedene Teams zum Publikumsliebling entwickelt und kehrt nun als Vollzeitfahrer zum Team Haas zurück, bei dem er einen Einjahresvertrag unterschrieben hat. „Ich freue mich sehr, den Sitz als Haas-Stammfahrer für die gesamte Saison 2023 zu bekommen“, sagte der Deutsche.
Mick Schumacher verlässt Haas, Zukunft in der F1 bleibt ungewiss

Mick Schumacher verlässt Haas, Zukunft in der F1 bleibt ungewiss

Formula 1
Der Deutsche Mick Schumacher gab in seinen sozialen Netzwerken bekannt, dass er das Haas-Team zum Saisonende verlässt. Seine Zukunft im Team war lange fraglich, doch nun hat der Sohn des siebenmaligen F1-Weltmeisters Michael Schumacher bestätigt, dass er seine Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Team beendet. Schumacher fügte hinzu, dass er in der F1 bleiben wolle und alles tun werde, um dies zu erreichen, aber seine Zukunft sei vorerst ungewiss. Sie zeigten jedoch Interesse an ihm im Mercedes-Team, wo der junge Deutsche laut Teamchef Toto Wolff auch hingehört.
Schumacher kehrte Ferrari den Rücken

Schumacher kehrte Ferrari den Rücken

Formula 1
Mick Schumacher wird sich zum Ende der Saison 2022 aus Ferraris Academy of Young Drivers zurückziehen und damit die Verbindung zum Team aus Maranello kappen. Der Deutsche, der sich zum Saisonende aus dem Haas-Team verabschieden soll, steht damit anderen Herstellern zur Verfügung, während sein Platz im amerikanischen Team vom Italiener Antonio Giovinazzi eingenommen wird. Schumacher hat nicht viele offene Stellen zur Auswahl, und es gibt immer mehr Gerüchte, dass er sich neben Esteban Ocon im Alpine-Team wiederfinden könnte, während einige ihn mit einem Wechsel zu Alpha Taura in Verbindung bringen. Unter der Ägide von Ferrari wird es für den Deutschen wohl keinen Platz mehr geben, da Charles Leclerc und Carlos Sainz langfristige Verträge im Team aus Maranello halten und Ferraris Partner Alfa Romeo seine enge Zusammenarbeit mit dem Sauber-Team zum Jahresende beendet Saison 2022. Das meiste sollte es
Sebastian Vettel hat seinen Rücktritt aus der Formel 1 bekannt gegeben

Sebastian Vettel hat seinen Rücktritt aus der Formel 1 bekannt gegeben

Formula 1
Sebastian Vettel verkündete seinen Rücktritt aus der Formel nach Ende der Saison 2022. Der viermalige Weltmeister überraschte die Sportöffentlichkeit, indem er ein Profil im sozialen Netzwerk Instagram anlegte, wo er nicht all die Rennjahre in der Formel 1 präsent war. Seinen ersten Auftritt in der Formel 1 hatte der deutsche Rennfahrer 2007 beim Großen Preis der Vereinigten Staaten von Amerika, wo er für das BMW-Team an den Start ging, und dann bekam er für den Rest der Saison eine Chance im Team Toro Rosso, wo er ein Jahr alt wurde später wurde er der jüngste Sieger in der Geschichte der Formel 1. Es folgte ein Wechsel zum Team Red Bull Racing und eine erfolgreiche Zeit, in der er in den Saisons 2010 bis 2013 viermal in Folge den Weltmeistertitel unter den Rennfahrern gewann. Später wechselte er zu Ferrari, wo er 2017 und 2018 um den Titel kämpfte, aber beide Male und dann 2021 leer ausging
Horner forderte die Formel 1 auf, laute Zehnzylinder-Motoren zurückzugeben

Horner forderte die Formel 1 auf, laute Zehnzylinder-Motoren zurückzugeben

Formula 1
Red-Bull-Teamchef Christian Horner hat die Formel 1 und die FIA ​​aufgefordert, über die Rückkehr von Acht- oder Zehnzylindermotoren nachzudenken, nachdem Sebastian Vettel bei einer Werbefahrt für das 30 Jahre alte Auto beim Grand Prix von Großbritannien begeistert hatte. Vettel ging in Silverstone am Steuer eines Williams FW14B-Rennwagens auf die Strecke, der von dem originalen Zehnzylinder-Triebwerk angetrieben wurde. Bei einer Werbefahrt hat der Deutsche in seinem kürzlich bei einer Auktion ersteigerten Rennwagen einen speziellen Kraftstoff ohne CO5-Fußabdruck verwendet. https://twitter.com/longlivesv1543580153598582786/status/1 Fans der traditionellen Formel 2014 fordern seit langem die Rückkehr lauter und kreischender Triebwerke, die 6 durch deutlich leisere XNUMX-Zylinder-Hybridmotoren ersetzt wurden. "Es muss