Schild: Mattia Binotto

Ferrari gab zu: Aufgrund von Unzuverlässigkeit haben wir die Leistung der Motoren reduziert

Ferrari gab zu: Aufgrund von Unzuverlässigkeit haben wir die Leistung der Motoren reduziert

Formel 1
Das Ferrari-Team räumte ein, dass sie in dieser Saison mit eingeschränkter Motorleistung gefahren sind, nachdem sie nur in den ersten Rennen Probleme mit der Zuverlässigkeit derer hatten. Das Hauptproblem des Antriebsstrangs von Ferrari besteht darin, dass der Turbolader im Vergleich zu seinen Konkurrenten kleiner ist und daher mit viel höheren Drehzahlen laufen muss, um die gleiche Leistung zu liefern. Ein solches Design bringt eine bessere Beschleunigung, verursacht aber gleichzeitig mehr Probleme mit der Zuverlässigkeit. Am deutlichsten zeigte sich die Achillesferse der Ferrari-Motoren beim Großen Preis von Mexiko, wo die Turbolader durch die dünnere Luft in der Höhe der Rennstrecke deutlich stärker beansprucht werden. Auf Kosten dessen verlor Ferrari viel Leistung, gleichzeitig forderte viel Reifenverschleiß seinen Tribut, wodurch das italienische Team nach dem Ungarn-Grand-Prix komplett außer Gefecht war.
Binotto: Wir haben keinen Platz für Schumacher

Binotto: Wir haben keinen Platz für Schumacher

Formel 1
Ferrari F1-Teamchef Mattia Binotto hat angedeutet, dass Mick Schumacher sich auf der Suche nach einer besseren Gelegenheit für sich selbst von der Jugendakademie von Ferrari verabschieden könnte. Der Deutsche verabschiedet sich nach zwei Saisons vom Haas-Team, wo sie beschlossen, seinen Platz dem 35-jährigen Landsmann Nico Hülkenberg zu überlassen, und es wird zunehmend erwartet, dass Schumacher in die Fußstapfen seines Vaters Michael Schumacher tritt und von ihm abweicht Ferrari zu Mercedes. „Mick ist ein sehr guter Rennfahrer, er hat sich im Laufe seiner Karriere entwickelt und ich denke, er hat sich auch in diesem Jahr stark verbessert“, sagte Binotto. "Wenn wir uns ansehen, wo er die Saison begonnen hat und wo er sie beendet, dann sehen wir, dass er entwicklungsfähig ist. Auch bei Ferrari und in der Ferrari Academy of Young Drivers glauben wir, dass er ein guter Fahrer ist. Aber danach." das Haa-Team
Fred Vasseur wird nicht der neue Chef des Ferrari-Teams

Fred Vasseur wird nicht der neue Chef des Ferrari-Teams

Formel 1
Ferrari bestritt Gerüchte aus den italienischen Medien, dass Mattia Binotto, der Chef ihres F1-Teams, seinen Job Frederic Vasseur, dem Chef des Alfa Romeo-Teams, überlassen musste. Die Gazzetta dello Sport berichtete am Dienstag, man erfahre aus mehreren Quellen im Team, dass Binotto am Ende der Saison den Posten des Teamchefs, den er im Januar 2019 übernommen hatte, abgeben müsse. In dieser Saison stellte Ferrari einen davon ab konkurrenzfähigsten Rennwagen auf der Strecke der letzten Jahre, doch nach einem ermutigenden Start, nach einer Reihe von taktischen Fehlern und Zuverlässigkeitsproblemen verloren sie komplett den Anschluss an Red Bull, und nun droht ihnen auch noch das erwachende Mercedes-Team auf Platz zwei die Konstrukteurswertung. Die italienischen Kollegen behaupten, dass der Formabfall ab dem 1. Januar 2023 voraussichtlich Binotto, seinen Platz, entgleisen wird
Ein pessimistischer Binotto fordert von der FIA Transparenz

Ein pessimistischer Binotto fordert von der FIA Transparenz

Formel 1
Ferrari-Teamchef Mattia Binotto sagt, er sei ziemlich pessimistisch in Bezug auf das Ergebnis einer Prüfung der Finanzberichte der Teams für 2021, die angeblich zeigen, dass Red Bull Racing seine Budgetobergrenze um 145 Millionen US-Dollar überschritten hat, während sowohl die F1 als auch die Öffentlichkeit nach vorne schauen bis zum Montag nach dem GP von Japan, wenn der Abschlussbericht veröffentlicht wird. Eigentlich sollte die FIA ​​den Bericht bereits am Mittwoch herausgeben, verschob die Frist aber auf Montag, den 10. Oktober, und begründete dies mit dem umfangreichen und komplizierten Verfahren. Die Kollegen der Daily Mail spekulieren, dass die FIA ​​die Frist möglicherweise verschoben hat, weil sie nicht will, dass die Teams Druck darauf ausüben, aber der Maranello-Teamchef befürchtet, dass die verzögerte Ankündigung kein gutes Zeichen ist. „Die Entscheidung wurde verschoben, was bedeutet, dass die Gespräche noch andauern, und ja
Bei Ferrari sieht man keinen Änderungsbedarf

Bei Ferrari sieht man keinen Änderungsbedarf

Formel 1
Ferrari-Teamchef Mattia Binotto sieht keinen Bedarf für Veränderungen in seiner Organisation. Vor der Wiederaufnahme der Saison nach der Sommerpause liegt das Team aus Maranello 97 Punkte hinter dem führenden Team Red Bull Racing, zuletzt trug das Rennen um den Großen Preis von Ungarn zum Rückstand bei, wo Charles Leclerc auf einem bescheidenen sechsten Platz landete Platz nach einem taktischen Fehler, obwohl nach dem ersten Teil geführte Rennen. Beim Reifenwechsel am Rennwagen zog der Monaco-Pilot harte Reifen auf, die bei den kalten Bedingungen auf dem Hungaroring nicht für den F1-75-Rennwagen geeignet waren. Es war ein weiterer Schachzug des italienischen Teams, der nach hinten losging, aber Teamchef Binotto sieht keinen Bedarf für Änderungen. "Es ist kein Pech, und es muss nichts geändert werden", sagte er nach dem Rennen. "Es ist notwendig, die ganze Zeit zu lernen und auf Erfahrungen aufzubauen. Nedeljsk
Das ist der Grund für den gescheiterten taktischen Schachzug von Ferrari

Das ist der Grund für den gescheiterten taktischen Schachzug von Ferrari

Formel 1
Ferrari hat erklärt, warum sie sich entschieden haben, Charles Leclerc beim Großen Preis von Ungarn am Sonntag auf harten Reifen auf die Strecke zu schicken, was dazu führte, dass der gebürtige Monacoer aus dem Kampf um den Sieg auf den sechsten Platz zurückfiel. Leclerc ging auf mittelharten Reifen ins Rennen und fuhr bis zu den ersten Stopps auf dem dritten Platz, bis er bei den ersten Stopps Teamkollege Carlos Sainz überholte. Der Monaco-Mann hatte fünf Runden neuere Reifen als der Führende George Russell, was es ihm erleichterte, am Mercedes-Renner vorbeizukommen. Doch beim zweiten Stopp rutschte Leclero der wahrscheinliche Sieg aus den Händen, als er in der 39. Runde zum zweiten Reifenwechsel fuhr, wo die Mechaniker Reifen der härtesten Mischung auf seinem Rennwagen montierten, auf den er nur schwer aufwärmen konnte optimale Temperatur bei kalten Bedingungen. Damit geriet der Ferrari-Fahrer bei Max in Ungnade
Ferrari: Wir streben dieses Jahr nicht den Meistertitel an

Ferrari: Wir streben dieses Jahr nicht den Meistertitel an

Formel 1
Der Chef des Ferrari-Teams, Mattia Binotto, sagte, dass das Ziel des Maranello-Teams in diesem Jahr nicht darin besteht, den Weltmeistertitel zu gewinnen, sondern sich mit den besten Teams zu messen. Bis zum Rennen in Spanien führte das italienische Team die Konstrukteurswertung an, allen voran Charles Leclerc von Ferrari, aber nach dem Doppelsieg von Red Bull in Barcelona und der Niederlage von Ferrari in Monaco hat das Team nun 36 Punkte Rückstand auf Leclerc für Verstappn für neun. Doch eine mögliche Niederlage im Kampf um den Titel des Teamchefs macht ihm keine Sorgen. „Für dieses Jahr haben wir uns zum Ziel gesetzt, wieder konkurrenzfähig zu werden. Das ist unser Ziel, nicht den Titel zu gewinnen, und es wäre nicht richtig, das Ziel jetzt zu ändern und die Meisterschaft zu gewinnen, weil wir konkurrenzfähig sind“, sagte Binotto. Konkurrenzfähig zu sein ist eine Sache, ein Champion zu werden p
Hintergrund ist ein Streit zwischen Ferrari und Red Bull über die Verwendung der Gelder

Hintergrund ist ein Streit zwischen Ferrari und Red Bull über die Verwendung der Gelder

Formel 1
Red Bull hat sein Auto in diesem Jahr für praktisch jedes Rennen aktualisiert, und auch für den nächsten Test in Spanien werden Innovationen vorbereitet, die das Auto noch leichter und schneller machen werden. Zahlreiche Neuerungen haben im Ferrari-Lager einige Befürchtungen aufkommen lassen, nicht nur wegen der Pace der Rennwagen in den Rennen, sondern auch wegen des Verdachts, dass sich das Milton-Keynes-Team nicht an die Budgetgrenze hält. Laut italienischen Medien soll sich heute ein Ferrari-Vertreter mit der FIA in Verbindung setzen, die voraussichtlich Dokumente mit Schätzungen zur Verwendung von Teamgeldern in dieser Saison vorlegen wird. Mattia Binotto, der Chef des Teams aus Maranello, sagte vor einigen Tagen, er hoffe, dass Red Bull das zur Verfügung stehende Budget langsam für die Entwicklung aufbrauche, was auch die Entwicklung des Autos stoppen solle. Nach ein paar
Binotto: Red Bull bleibt der Hauptfavorit auf den Titel

Binotto: Red Bull bleibt der Hauptfavorit auf den Titel

Formel 1
Trotz eines Doppelsieges und eines Null-Red-Bull-Sieges bei Ferrari sind sie überzeugt, dass das österreichische Team der Hauptfavorit auf den Gewinn des WM-Titels bleibt. Charles Leclerc konnte am Sonntag die beste Ausgangsposition ausnutzen und Ferrari gemeinsam mit Carlos Sainz nach Verstappns Problemen einen Doppelsieg bescheren. „Red Bull ist sehr schnell. Wir waren in der Qualifikation komplett zusammen. Heute waren sie trotz der Probleme bis zum Ausscheiden direkt hinter uns“, sagte Binotto nach dem Rennen. „Ohne diese Probleme wären wir definitiv noch schneller. Wenn wir uns nur den ersten Teil des Rennens ansehen, blieb Max mit abgefahrenen Reifen in Kontakt mit Charles. Wir dürfen nicht vergessen, dass sie die aktuellen Champions sind, also sind sie es immer noch Hauptfavoriten in diesem Jahr." „In Saudi-Arabien kann sich das Bild komplett umkehren. Wie ich schon oft gesagt habe, müssen alle warten
BINOTTO hat bekannt gegeben, wann wir den neuen SF21-Rennwagen von FERRARI sehen werden

BINOTTO hat bekannt gegeben, wann wir den neuen SF21-Rennwagen von FERRARI sehen werden

Formel 1
Ferrari-Chef Mattia Binotto hat den Namen von Ferraris F1 2021-Saisonauto enthüllt und wann wir es zum ersten Mal sehen werden. Die Teams müssen in der Saison 2021 weiterhin mit der gleichen Basis des Autos wie in diesem Jahr antreten, aber Änderungen in der Aerodynamik sind erlaubt, bevor sich das Aussehen der Autos 2022 aufgrund einer Änderung des Reglements erheblich ändert. Das Team aus Maranello wird sich Anfang des Jahres den Fans präsentieren, wo vor allem Teamfarben, Führung und ein neues Rennteam präsentiert werden, zu dem Charles Leclerc vom Spanier Carlos Sainz gesellt wird. Doch der Rennwagen mit dem Namen SF21 wird etwas später, voraussichtlich am 2. März, zu sehen sein, wenn die dreitägigen Wintertests beginnen. Ferrari hat sein Auto in den letzten Jahren immer online präsentiert, aber diesmal wollen sie einen etwas anderen präsentieren
SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish