Schild: Maribor

Neuer Erfolg der Maribor-Studenten in der Formula Student

Neuer Erfolg der Maribor-Studenten in der Formula Student

Andere Sportarten
Das Team der Mariborer Studenten UNI Maribor Grand Prix Engineering erreichte den 3. Platz im Langstreckenrennen und den 3. Platz in der Gesamtsumme des dynamischen Teils des Wettbewerbs im Rahmen des Projekts Student Formula beim internationalen Wettbewerb in Győr, Ungarn. Es waren insgesamt 8. Der Wettbewerb fand vom 20. bis 23. August statt, die Bekanntgabe der Ergebnisse erfolgte am Sonntag, 23.8. Das Team bereitet sich derzeit auf den zweiten Wettkampf des Jahres vor, der in 7 Tagen beginnt. Sie findet vom 3. bis 6. September in Most, Tschechien, statt, wo auch gute Platzierungen erwartet werden. 2 Fahrer des Rennwagens absolvierten die 1485,742km lange Strecke im Dauertest in 22s und sicherten dem Team damit den 3. Platz sowohl hier als auch in der Gesamtsumme des dynamischen Teils des Wettbewerbs. Schülerwettbewerbe
Die Rallye Maribor endete für Premrl . nicht wie geplant

Die Rallye Maribor endete für Premrl . nicht wie geplant

Rally
Schon vor der Rallye war bekannt, dass dies eine sehr anspruchsvolle Rallye werden würde, denn 1/3 der Speedtests von insgesamt 77 km fanden auf Schotter statt und die Wettervorhersage war nicht vielversprechend. Am Samstag erfüllten sich die Wetteraussichten und selbst auf dem Höhepunkt des ersten Speedtests wurden die Crews vom Schnee überrascht. Grega und Gregor fuhren die ersten PS recht gut und blieben nur hinter den Mitshubishis mit 4x4-Antrieb zurück, was auf dem Schotterberg ein großer Vorteil war. Leider endete die Rallye für Grego und Gregor 2km vor der Ziellinie 2 PS. Aufgrund eines technischen Fehlers am Gaspedal folgte zudem ein Schlupf von der Fahrbahn. Das Glück bei dem Unfall war, dass sie von einem Baum aufgehalten wurden, denn sonst wäre er im Tal gelandet. Leider gehören Rücktritte zu diesem Sport, daher schauen Grega und Grego schon mit erhobenen Köpfen bei der nächsten Kundgebung zu, die sein wird
Treppenaufgang für das OPV ŠHafenteam zum Saisonbeginn

Treppenaufgang für das OPV ŠHafenteam zum Saisonbeginn

Rally
• Die nationale Rallye-Meisterschaft startete dieses Jahr in der Steiermark, wo am vergangenen Samstag, diesmal im April, die 12. Porsche-Rallye Maribor die Rennfahrer ausrichtete. Und das Aprilwetter hat den ohnehin schon interessanten Saisonstart zusätzlich aufgepeppt, denn 33 % der Speedtests fanden auf Schotterpiste statt und der Schnee am Samstag auf Pohorje war nur eine Ergänzung zur ohnehin schon anspruchsvollen Rallye. Für die teilnehmenden Teams war dies natürlich nur eine zusätzliche Herausforderung, darunter auch für das OPV Sport Team, das mit bis zu drei Crews und zwei Beifahrern an der Rallye teilnahm. Während die Beifahrer Martina Lazar und Barbara Tolar wegen technischer Probleme mit den beiden Autos vor dem Ziel aufgeben mussten, kämpften die anderen erfolgreich bis zum Schluss. Die Crew von Martin und Miran Mlinar mit einem MG ZR 105 Rennwagen ist an der Ziellinie im Zentrum von Maribor
Grega Premrl und Gregor Brešer vor dem Start der nationalen Meisterschaft

Grega Premrl und Gregor Brešer vor dem Start der nationalen Meisterschaft

Rally
An diesem Wochenende startet im Anschluss an die Lavanttal-Rallye die diesjährige Slowenische Landesmeisterschaft in Maribor. Die Rallye findet nur am Samstag, 18.4. April, statt und besteht aus acht Speed ​​Trials (drei verschiedene) mit einer Gesamtlänge von 74,50 km, mit einer Gesamtlänge der Rallye von 171,80 km. 27 Crews sind angemeldet, darunter das MGM Racing Team mit Fahrer Greg Premrl und Beifahrer Gregor Brešer in einem DS 3 R3 Fahrzeug. Grega freut sich auf jeden Fall wieder auf den Kampf um Punkte: „Die Rallye Maribor wird ein anspruchsvoller und sicherlich interessanter Einstieg in die neue Saison der nationalen Meisterschaft. Angesichts der besseren Fahrten bei der letzten Lavantal Rallye in Österreich werden Gregor und ich versuchen, wieder dabei sein: mit DS 3 R3 vom Start weg auf den höchsten Plätzen der slowenischen Rangliste.
Maribor-Studenten präsentierten die Formula Student GPE14

Maribor-Studenten präsentierten die Formula Student GPE14

Andere Sportarten
Das Team UMI MB GPE präsentierte in Maribor seinen Formula Student GPE14. Dies ist eine Gruppe von 35 Studenten, hauptsächlich von der Fakultät für Maschinenbau in Maribor, die ihr Wissen und ihre Freizeit während des gesamten akademischen Jahres investiert haben, um die richtige Formel aus Kohlefaser herzustellen. Der nur 14 Kilogramm leichte GPE170 wird von einem 450-cm³-KTM-Antrieb mit 55 PS (41 kW) angetrieben und erreicht eine Geschwindigkeit von 160 km / h und beschleunigt in 100 Sekunden auf 3.7 km / h. Insgesamt investierten die Studierenden über 1000 Stunden oder sechs Monate in das Projekt und ihre fleißige Arbeit trug Früchte bei Wettbewerben im Ausland, wo sie beispielsweise in England einen hervorragenden 90. Platz von 23 Teilnehmern belegten.
Türke mit vorsichtiger Fahrweise bis zum sechsten Mal

Türke mit vorsichtiger Fahrweise bis zum sechsten Mal

Rally
Am Freitagabend fand auf der Koroška-Brücke der einleitende Geschwindigkeitstest der Rallye Maribor, der vierten Rallye der diesjährigen slowenischen Meisterschaft, statt. Mit dem Peugeot 208 R2 erreichten Rok Turk und sein Beifahrer Enej Ložnar das 6. Mal der Super Special in der Gesamtwertung und das 3. Mal unter den Rennwagen mit Frontantrieb. Am Samstag stellen sie sich den verbleibenden 81,9 Kilometern Speed ​​Trial in der Nähe von Maribor: sehr schnelle Rallye.Mit dem Team streben wir das bestmögliche Ergebnis vor allem zwischen Fahrzeugen mit Frontantrieb und möglichst viele Punkte für die Landesmeisterschaft." Nach der letztjährigen Premiere
Humar startete am besten in Maribor

Humar startete am besten in Maribor

Rally
Die Rallye Maribor, das vierte Rennen der diesjährigen slowenischen Landesmeisterschaft, wurde am besten von Aleks Humar (Renault clio R3) gestartet, der auch im Vorjahr gewann. Humar war der Schnellste beim Koroški Most Speedtest, der wieder ins Wettbewerbsprogramm zurückkehrte und den wir zum ersten Mal in der Übertragung über das Internet sehen konnten. Humar und Co-Pilot Florjan Rus absolvierten die sechs Kilometer lange Strecke in vier Minuten und 15 Sekunden. Darko Peljhan (mitsubishi lancer evo 10), der heute zum ersten Mal in dieser Saison an den Start ging, war drei Zehntel langsamer. Unter den Darstellern haben wir Asja Zupanc vermisst, die dem Phantom wohl im Nacken saß. Das dritte Mal wurde von Gerald Rigler (mitsubishi lancer evo3) aus Österreich gesetzt, gefolgt von Friderik Vajnhandl (renault clio R3), Jani Trček
Der Landesmeister hat die Prüfungen bereits aufgelistet

Der Landesmeister hat die Prüfungen bereits aufgelistet

Rally
Die nationalen Rallye-Meister Aleks Humar und Florjan Rus (Renault Clio R3) sind gestern Abend in Maribor angekommen, wo sie heute Morgen neun Geschwindigkeitsprüfungen (fünf verschiedene) und um 18.30 Uhr den ersten Geschwindigkeitstest auf der Koroška-Brücke sehen und auflisten werden. Der Grundstein für den Erfolg wird bereits bei der Rundfahrt gelegt: Während das Team einen rennsportlichen Renault Clio R3 für die technische Abnahme vorbereitete, saßen Aleks Humar und Florjan Rus schon früh in ihrem Serienfahrzeug und machten sich auf den Weg zur Rallye-Strecke. Diese besteht aus fünf verschiedenen Geschwindigkeitstests. Mit Ausnahme der Kärntner Brücke dürfen die Besatzungen jede nur zweimal überfahren. „Im Vergleich zur vorherigen Rallye sind zwei Speed-Trials komplett neu, auf den anderen gibt es einige neue Abschnitte, und wir kennen viele Kurven
Rallye Maribor im Zeichen schlechter Beteiligung

Rallye Maribor im Zeichen schlechter Beteiligung

Rally
SCHLECHTE TEILNAHME AN DER 11. VOLKSWAGEN RALLYE MARIBOR Nachdem die Rallye nach einer Pause wieder nach Mariborske ceste zurückkehrt, als es in Slowenien endlich in Richtung einer Annäherung an die Zuschauer geht, haben sich bescheidene 33 Mannschaften für dieses Rennen angemeldet 9 fremd. Der Führende Aleks Humar (Renault Clio R3) und sein engster Verfolger Rok Turk (Peugeot 208 R2) sind für das Rennen gemeldet. Asja Zupanc (Mitsubishi Lancer EVO IX), die aktuell Dritte der Gesamtwertung, wird in Maribor ebenso fehlen wie keine Mitglieder der Familie Gassner, die auch auf unseren Straßen häufig an Rennen teilnehmen (insbesondere der ältere Herman Gassner ). Auch wenn die Rezession die Starterliste anscheinend nur geringfügig verkürzt hat, wird es sicherlich trotzdem interessant. Wahrscheinlich pr