Schild: marcus

Gutierrez war zu jung für F1

Gutierrez war zu jung für F1

Formel 1
Laut Ferrari-Chef Maurizio Arrivabene war Esteban Gutierrez zu jung, um 2012 sein Formel-XNUMX-Debüt zu geben, und zahlte den Preis für den Aufstieg in die höchste Fahrzeugklasse am Ende dieser Saison, als das Schweizer Team nach drei Rennsaisons die Verbindung trennte Sauber. Der Mexikaner wurde letzte Woche Ferraris Test- und Backup-Rennfahrer und brachte seinen Sponsor, den Telekommunikationsriesen America Movil, nach Maranello, zu dem die Marken Telmex, Telcel und Claro gehören, deren Logos auf Ferraris Kimi Raikkoten und Sebastian zu sehen sein werden. Arrivabene warnte, Gutierrez sei nicht zu unterschätzen. „Esteban gehört zu den Rennfahrern, die zu früh in die Formel XNUMX eingestiegen sind. Talentierte Rennfahrer dürfen nicht zu schnell treten“
Ericsson fährt für Sauber

Ericsson fährt für Sauber

Formel 1
Das Sauber-Team hat angekündigt, dass der Schwede Marcus Ericsson, der in diesem Jahr mit Caterham sein Formel-2015-Debüt gab, in der nächsten Saison für sie antreten wird. „Nach einer sehr turbulenten Woche habe ich das Weihnachtsgeschenk etwas früher bekommen“, sagte Ericsson. „Das Sauber-Team hat mir für die Saison XNUMX ein Auto anvertraut, was mich sehr stolz macht, da dieses Team als einer der besten Rennfahrer des Rennens bekannt ist. Die Herausforderung wird groß sein ein Rennfahrer und führen das Sauber-Team näher an die Spitze, wo es hingehört», fügte er hinzu. „Marcus ist ein sehr motivierter Rennfahrer“, kommentiert Teamchefin Monisha Kaltenborn die angekündigte Zusammenarbeit. "Es ist kein einfacher Saisonstart für ihn, aber er ist die ganze Zeit ruhig geblieben und hat sich vor allem in den letzten Rennen verbessert. Wir sind uns sicher, dass Marcus dem Team neue Impulse geben wird", fügte er hinzu.
SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish