Schild: Maldonado

Maldonado mit der besten Zeit der Woche

Maldonado mit der besten Zeit der Woche

Formel 1
Pastor Maldonado fuhr am dritten Testtag in Barcelona mit weichen Reifen die schnellste Zeit der Woche. Die Strecke war zuvor vom Regen leicht durchnässt gewesen, und der Venezolaner fuhr das Lotus-Rennen mit einer Zeit von 1:24.348. Dieser war drei Hundertstel schneller als Max Verstappn in Toro Rosso. Es war Verstappen, der am Ende der Morgenarbeit an der Tabellenspitze stand. Den Nachmittag nutzte der Rookie, um sich auf die Rennen vorzubereiten und hatte am Ende des Tages 129 Runden gefahren. Lewis Hamilton wurde mit 1.3 Sekunden weniger Zeit Dritter. Er fuhr seine beste Runde auf härteren Reifen. Vierter wurde Sauber-Rennfahrer Marcus Ericsson, der die meiste Zeit des Vormittags in der Garage wartete, wo Mechaniker an seinem Auto das Getriebe reparierten. Sebastian Vettel begann in Barcelona zu testen, indem er sich in seinem ersten k . drehte
Das virtuelle Safety Car stieß auf positive Resonanz

Das virtuelle Safety Car stieß auf positive Resonanz

Formel 1
Auch Formel-XNUMX-Rennfahrer testeten beim zweiten Freien Training in Austin ein neues System des sogenannten Virtual Safety Cars. Während des Trainings wurden an einem Teil der Strecke gelbe Flaggen aufgehängt, wie bei einem Unfall eines der Rennwagen, und die Rennfahrer mussten diesen Teil innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens relativ langsam fahren. Der Umzug ist die Folge eines schweren Unfalls von Jules Bianchi in einem Suzuki, der im Bereich der doppelten gelben Flaggen nicht ausreichend gebremst hat und von der Strecke abflog und mit einem mobilen Aufzug kollidierte, der das festgefahrene Auto herauszog der Ausflugszone. Rennfahrer mit einem virtuellen Safety-Car-System bremsen selbstständig ab, sodass kein echtes Safety-Car auf die Strecke gefahren werden muss, das die Rennfahrer in allen Teilen der Strecke bremsen würde. Obwohl sie sowohl Rennfahrer als auch Anführer sind
Mit Mercedes eine halbe Sekunde schneller

Mit Mercedes eine halbe Sekunde schneller

Formel 1
Pastor Maldonado hat zugegeben, dass er sich auf die nächste Saison freut, wenn sein Lotus-Team in seinen Rennwagen Mercedes-Antriebe anstelle von Renaults verwenden wird. Der Venezolaner wechselte im vergangenen Winter vom Williams-Team, das in dieser Saison eine Renaissance erlebte und sich knapp unter der Spitze befand. Lotus ist ebenso stark gefallen, aber Maldonado bereut den Wechsel nicht. "Wir streben das Niveau von Williams an. Mit Mercedes-Motoren sind wir sofort eine halbe Sekunde schneller als die aktuelle Situation, und dann ist da noch der Vorteil in Sachen Aerodynamik, da Mercedes-Motoren kleiner sind", sagte der Venezolaner , der sich seit dem neuen Motor vom Zulieferer des Teams nicht nur mehr Leistung, sondern auch mehr Zuverlässigkeit sowie mehr Kühllösungen für das Auto erwartet.
Lotus hat die Entwicklung des diesjährigen Rennwagens aufgegeben

Lotus hat die Entwicklung des diesjährigen Rennwagens aufgegeben

Formel 1
Romain Grosjean sagte vor dem Großen Preis von Italien, dass Lotus das diesjährige Auto nicht mehr entwickelt, da sie beschlossen haben, die diesjährige Saison, die für sie von Anfang an besonders schwierig war, abzuschreiben. Im Freien Training waren Grosjean und sein Teamkollege Pastor Maldonado langsamer als Marussia-Rennfahrer Jules Bianchi. "Wir haben Probleme mit der aerodynamischen Konsistenz des Autos. Wir haben dieses Problem seit dem ersten Tag und können es in diesem Jahr nicht vollständig beseitigen", erklärte Grosjean. "Wir arbeiten jetzt an dem Rennwagen für die nächste Saison und werden dieses Jahr nicht aktualisieren." In diesem Jahr sammelte das Lotus-Team insgesamt zwei Punkte, die der Franzose bei den Rennen in Spanien und Monaco holte. Mit neuen Punkten rechnet er nicht mehr, da sie bereits im zweiten Teil der Qualifikation Probleme haben dürften. „Wir hatten etwas zu
Letzter Tag auf dem Gipfel des Maldonado

Letzter Tag auf dem Gipfel des Maldonado

Formel 1
Pastor Maldonado fuhr am letzten Testtag in Barcelona die schnellste Tageszeit. Der Lotus-Renner überholte den zweitschnellsten Nico Rosberg mit einer Zeit von 1:24.871 um fast eine Sekunde. Dritter wurde Kimi Räikkönen. Der Venezolaner erreichte Zeit mit einer weicheren Reifenmischung, während die meisten anderen Rennfahrer es nicht getestet haben. Finn Kimi Räikkönen schaffte es nach einem schwierigen ersten Tag 93 Runden zu fahren, aber auch am zweiten Tag ruhte die Strecke nicht, da das Auto ihn gegen Ende des Tages wieder aufzog, als er zu einer neuen Serie von Runden fuhr . Für Williams testete sie Susie Wolff, die in Großbritannien und Deutschland im Freien Training antreten wird, und nutzte den Testtag, um sich auf die Gelegenheit vorzubereiten. Auch Sebastian Vettel von Red Bull fuhr noch ein paar Runden und fuhr nach 72 Runden seine siebte Zeit.
Maldonado kritisiert die Strafpunkte

Maldonado kritisiert die Strafpunkte

Formel 1
Pastor Maldonado sprach über ein neues System von Strafpunkten, das ihn bald ein Rennen verpassen könnte. Nach nur drei Rennen in dieser Saison hat der Venezolaner bereits drei Strafpunkte kassiert, mit zwölf muss er sich nur noch ein Rennen aus der Box seines Teams ansehen. Das gleiche Schicksal droht Jules Bianchi, der noch einmal mehr verdient hat als Maldonado. „Ich weiß nicht, ob es tatsächlich jemand schafft, zwölf Punkte zu holen, aber wenn er nach drei Rennen schon vier hat, kann er bald auch zwölf Punkte holen“, sagte Adrian Sutil. Den schwersten Vorfall mit Strafpunktvergabe beging Maldonado in Bahrain, wo er mit Esteban Gutierrez kollidierte, der sich durch Berührungen überschlug. Maldonado machte aber auch im Freien Training in Shanghai einen ungewöhnlichen Fehler. Es ist für einen Moment
Maldonado fünf Plätze tiefer

Maldonado fünf Plätze tiefer

Formel 1
Pastor Maldonado wird aufgrund eines Unfalls fünf Plätze hinter seiner Qualifikationsleistung ins nächste Rennen starten. Der Lotus-Renner kollidierte auf dem Weg aus der Box mit Esteban Gutierrez, wobei der mexikanische Sauber-Überdreher Maldonado während des Rennens eine Zehn-Sekunden-Strafe verbüßte, und die Kommissare gaben ihm einen Verlust von fünf Plätzen im nächsten Rennen und drei Strafpunkte nach dem Rennen . Gutierrez überlebte den Unfall unverletzt.
Maldonado behauptet, sabotiert zu werden

Maldonado behauptet, sabotiert zu werden

Formel 1
Nachdem Pastor Maldonado in der US-Grand-Prix-Qualifikation einen miserablen 18. Platz belegt hatte, gab er dem Team die Schuld an seinem Scheitern. Dies sollte auf schmutzige Tricks zurückgreifen, um sicherzustellen, dass er versagte. Der Venezolaner deutete an, dass das Team unter anderem Reifen mit falschem Druck präpariert habe, was ihn am Weiterkommen in den zweiten Teil der Qualifikation hinderte, während sein Teamkollege Valtteri Bottas unter den Top Ten durchbrach. In Williams wurden seine Anspielungen verworfen. "Nach dem Qualifying stehen die Rennfahrer unter Adrenalineinfluss, daher wundern mich seine Aussagen nicht", kommentierte Maldonado die Vorwürfe gegenüber Claire Williams, der stellvertretenden Chefin des Teams. "Wir werden gemeinsam mit den Ingenieuren sprechen und herausfinden, was passiert ist. Aber bei Williams würden wir niemals sabotieren."
SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish