Schild: Lügner

Rok Turk Meister in der FIA-Rallye-Meisterschaft der mitteleuropäischen Zone

Rok Turk Meister in der FIA-Rallye-Meisterschaft der mitteleuropäischen Zone

Rally
Am vergangenen Wochenende stand die letzte Rallye in der FIA Central European Zone Championship auf dem Programm, bei der auch in diesem Jahr Rok Turk und Enej Ložnar an den Start gingen. Die Meisterschaft bestand aus 12 Rennen, die in Ungarn, Kroatien, Tschechien, Polen, Slowakei, Serbien, Österreich, Italien und Slowenien ausgetragen wurden, wobei die Saturnus-Rallye und die Velenje-Rallye in die Meisterschaft aufgenommen wurden. Rok und Enej haben am Ende der Saison mit hervorragenden Fahrten und auch mit dem Sieg bei der Kroatien-Rallye um den FIA Rallye-Europacup mit dem Peugeot 208 R2 die meisten Punkte in ihrer Klasse geholt und können sich auf den Titelgewinn an der Spitze freuen -Radantriebsautos in der FIA-Rallye-Meisterschaft Mitteleuropa.
Türke feierte bei der Rallye Kroatien

Türke feierte bei der Rallye Kroatien

Rally
"Toll, was für ein Rennen! Vom Start bis zum Ziel war es angesagt, mit voller Power zu fahren und am Ende ist uns das gelungen!" Rok Turk freute sich darauf, das Ziel der Kroatien-Rallye in Poreč zu gewinnen. Unmittelbar bei den einführenden Speed ​​Trials am Freitag, die in der Nähe von Učka und Buzet stattfanden, nutzten Rok und sein Beifahrer Enej Ložnar die Probleme der Konkurrenten in stärkeren Rennwagen mit Reifenschaden. Nach acht Speed-Trials am ersten Tag lag nur noch der kroatische Rennfahrer Juraj Šebalj vor ihnen, der aber nicht im Europacup antrat. So belegten Rok und Enej am ersten Tag der Kroatien-Rallye den zweiten Platz in der Gesamtwertung und führten sowohl in den Fronttriebwagen als auch in der Gesamtwertung des FIA European Rally Cup. Samstag Teil der Speed ​​Trials in der Nähe von Por
Türke mit vorsichtiger Fahrweise bis zum sechsten Mal

Türke mit vorsichtiger Fahrweise bis zum sechsten Mal

Rally
Am Freitagabend fand auf der Koroška-Brücke der einleitende Geschwindigkeitstest der Rallye Maribor, der vierten Rallye der diesjährigen slowenischen Meisterschaft, statt. Mit dem Peugeot 208 R2 erreichten Rok Turk und sein Beifahrer Enej Ložnar das 6. Mal der Super Special in der Gesamtwertung und das 3. Mal unter den Rennwagen mit Frontantrieb. Am Samstag stellen sie sich den verbleibenden 81,9 Kilometern Speed ​​Trial in der Nähe von Maribor: sehr schnelle Rallye.Mit dem Team streben wir das bestmögliche Ergebnis vor allem zwischen Fahrzeugen mit Frontantrieb und möglichst viele Punkte für die Landesmeisterschaft." Nach der letztjährigen Premiere
Rok Turk in Velenje zum dritten Mal in diesem Jahr um die Punkte der nationalen Meisterschaft

Rok Turk in Velenje zum dritten Mal in diesem Jahr um die Punkte der nationalen Meisterschaft

Rally
Die 29. Rallye Velenje, die diesjährige dritte Austragung der slowenischen Nationalmeisterschaft, begann gestern mit dem feierlichen Start am Freitag. Auch Rok Turk und Enej Ložnar starteten mit einem guten Ergebnis und neuen Punkten mit dem Peugeot 208 R2. „Der Sturm von gestern kurz vor dem Start war nur eine Vorhersage, was für ein aufregender Tag heute auf uns wartet. Je nach Wettervorhersage und bei Regen hängt alles von der richtigen Reifenwahl und dem Wetterglück bei Speed-Trials ab. Ene und ich werde mich auf unsere Fahrt konzentrieren und sie hat ihr Bestes gegeben. Da die Rallye relativ kurz ist, wird es wichtig sein, von der ersten Kurve an anzugreifen.“ Rok ist optimistisch vor dem frühen Start am Samstag. Die Crews starten heute um 74,9:7 Uhr zu 31 Kilometern Speed ​​Trial in der Nähe von Velenje und Šoštanj, dem Ziel der Rallye
Türke: Angriff von Anfang an

Türke: Angriff von Anfang an

Rally
(Foto: Uroš Modlic) Mit dem heutigen Super-Special in Stožice startete in Ljubljana die 37. Saturnus-Rallye, die sicherlich zu den größten Sportveranstaltungen in Slowenien zählt. Natürlich waren auch Rok Turk und sein Beifahrer Enej Ložnar am Start, die mit dem Peugeot 208 R2 gegen starke internationale und nationale Konkurrenz antraten. Nach dem kurzen Einführungs-Speedtest am Freitag, der in der Nähe der Stožice-Halle stattfand und den Zuschauern die Rallye und das Spektakel näher bringen sollte, stehen Roko und Eneja am Samstag 144 Kilometer kurvenreiche Straßen östlich von Ljubljana zur Verfügung - Janče, Metnaj und Višnja gora sind Geschwindigkeitstests, die seit einigen Jahren fester Bestandteil der Saturnus Rallye sind. "Nach einem erfolgreichen Auftritt bei der ersten Rallye um die nationale Meisterschaft und bei der letzten Rallye in Italien natürlich auch diesmal