Schild: LEMA-Rennen

Wer möchte schon am Steuer eines Rennwagens sitzen?

Wer möchte schon am Steuer eines Rennwagens sitzen?

Automobil, KHD Circuit Speed ​​Racing, Andere Sportarten
"Autorennsport ist leider keine Sportart, bei der man nur neue Turnschuhe und einen Ball braucht", sagt Iztok Franko, der Ideengeber des Let's Race-Projekts, der aus Erfahrung weiß, dass Autorennen als eine der teuersten Sportarten überhaupt gilt . „Ich musste in meinem Leben viel aufgeben, um nur wenige Rennen zu fahren. In Slowenien ist es derzeit die einfachste Möglichkeit, mit einem Renn-Twingo in den Motorsport einzusteigen. Letztes Jahr habe ich es geschafft, mit dem Twingo auf der Gaj-Rennstrecke in Cerklje zwei 4-Stunden-Rennen zu fahren, und das Erlebnis war unvergesslich“, so Franko weiter. Mit dem Projekt wird er versuchen, den Rennsport für jeden möglich zu machen, der möchte, aber bisher nicht die richtige Gelegenheit dazu hatte. Bis Ende Februar sammelt es Mittel über die Adrifund-Plattform. Der Zielbetrag beträgt 12.000 Euro. Im Moment ist es aber in nur wenigen Tagen
LEMA auch dieses Jahr im Eurocup

LEMA auch dieses Jahr im Eurocup

Andere Sportarten
  Das Team von LEMA Racing bereitet sich eifrig auf die neue Rennsaison vor und steigt in diesem Jahr auch in den Renault Eurocup ein. Letzte Woche fand in Imola, auf der Rennstrecke von Dino und Enzo Ferrari, das erste Training dieses Jahres statt, an dem auch die neuen Rennfahrer Ivan Pulić und Niki Belohradski von LEMA Racing teilnahmen. Ivan und Niki fuhren den Renault Clia Cup der vorherigen Generation. Ivan hatte bereits einige Erfahrung mit diesem Auto, da er mit ihm letzte Saison im italienischen Cup antrat, wo er den 6. Platz in der Gesamtwertung belegte, und diesmal hat Niki es zum ersten Mal probiert. Die beiden neuen Fahrer des LEMA Racing Teams waren mit dem ersten Training zufrieden. Der erste brandneue Renault Clio RS Cup wird Ende dieses Monats an LEMA verliehen, der zweite Anfang April.