Schild: Berg

Die erste Trainingseinheit erhielt Faggioli

Die erste Trainingseinheit erhielt Faggioli

GHD
Der Italiener Simone Faggioli (Norma M20 FC) hat sein erstes Training für das Bergschnellrennen Ilirska Bistrica absolviert. Er lief die Strecke mit einer Zeit von 2:06.84 und fuhr mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 142km/h. Am nächsten stand er seinen Landsleuten Fausto Bormolini (Reynard KO2) und Federico Liber (Osella FA 30). Danach wurde unser Patrik Zajelšnik (Norma) Vierter. Alle Ergebnisse finden Sie unter folgendem Link: GHD Ilirska Bistrica, 1. Training
Die zwanzigste Aufführung von GHD Ilirska Bistrica

Die zwanzigste Aufführung von GHD Ilirska Bistrica

GHD
Dieses Wochenende steht im Zeichen des Bergschnellrennens Ilirska Bistrica, das das zwanzigste in Folge sein wird und es in Slowenien in Bezug auf die Anzahl der Aufführungen nur für die Saturnus-Rallye und die Velenje-Rallye zu einem Motorsportereignis macht. In diesem Jahr gilt das Rennen neben den slowenischen und österreichischen Landesmeisterschaften auch als Europameisterschaft, dem höchsten Wettbewerb in diesem automobilen Genre. Zum zweiten Mal in Folge findet die Organisation unter der Schirmherrschaft von AŠ 2005 statt, da es in Ilirska Bistrica leider keinen Autoklub gibt, der die Organisation übernehmen würde. "Das ist eine Notlösung", sagte deren Direktorin Dagmar Šuster über die Organisation des Rennens durch den Slowenischen Motorsportverband. „Wenn wir das Rennen verlieren, wäre das ein irreparabler Schaden“, fügte er hinzu. Im Rahmen des Rennens kündigte der Direktor von AŠ2005 auch ein organisiertes Treffen von Altfahrzeugen an
Vor vier Jahren verlor der Motorsport Lionel Regal

Vor vier Jahren verlor der Motorsport Lionel Regal

GHD
Heute sind genau vier Jahre vergangen, seit der Franzose Lionel Regal, einer der erfolgreichsten Bergrennfahrer der Welt, bei einem Berg-Speed-Rennen in der Schweiz ums Leben kam. Er war fünfmaliger französischer Staatsmeister und wird für seine attraktiven Ausritte in Erinnerung bleiben. Bei einem Rennen in Saint-Ursanne verlor er im Alter von 35 Jahren sein Leben, nachdem das Heck seines Rennwagens in einer der Kurven zu weit aufgeblasen und gegen einen Baum geprallt war.
In Lučine feierte Boh, und gemeinsam der Schweizer Riva

In Lučine feierte Boh, und gemeinsam der Schweizer Riva

GHD
Der Schweizer Tiziano Riva ist der Sieger des Lučina Mountain Speed ​​Race 2014, Zweiter wurde der Tscheche Vaclav Janik, der am Ende 2.11 Sekunden hinter dem Sieger lag. Dritter wurde der Montenegriner Jovan Acimic, knapp 12 Sekunden hinter Janik. Matevž Boh gewann mit einem Mitsubishi Lancer Evo IX die slowenische Landesmeisterschaft. Der Zweitplatzierte Peter Marc lag mit demselben Auto fast 24 Sekunden hinter ihm. Aleš Prek, der in diesem Jahr mit dem Honda Civic an den Start ging, wurde Dritter, ein weiterer Zweiter hinter Marco. Traditionelle Feier nach dem dritten Lauf: http://youtu.be/rx0U8qF47Lk
Liber hat keinen Schritt zu einem neuen Sieg gesagt

Liber hat keinen Schritt zu einem neuen Sieg gesagt

GHD
Der Italiener Federico Liber fuhr im Training vor dem Bergrennen Lučina die schnellste Zeit. Mit einer Gesamtzeit von 2:07.65 war er mehr als eineinhalb Sekunden schneller als der erste Verfolger, Vaclav Janik. Der drittschnellste war Tiziano Riva mit 0.14 Sekunden Rückstand. Beim ersten Trainingslauf „eliminierte“ nur Pogačar (VW Golf MK1), der bereits am zweiten teilnehmen konnte. Nachdem alles fast reibungslos gelaufen war, wurde der dritte Lauf mit zwei längeren Pausen serviert. Jure Jan (Ford Focus ST) kümmerte sich gleich nach dem Start um den ersten, danach musste die Strecke nach der Ölpest gesäubert werden. Kurz vor Schluss drehte Laszlo Szasz (Zytek Reynard F3000) um, der sich mit einem Rücktritt begnügen musste, aber einige Fahrer entschieden sich nicht zum Start. In allen drei Läufen gibt es etwas weniger als