Schild: Gigi Dall'Igna

Ducati: Die Regeln scheinen nur dann schlecht zu sein, wenn Ducati gewinnt

Ducati: Die Regeln scheinen nur dann schlecht zu sein, wenn Ducati gewinnt

MotoGP-Nachrichten
Gigi Dall'Igna ist weiterhin unzufrieden mit den neuen Konzessionsregeln in der MotoGP-Klasse. Das neue Konzessionssystem wurde mit dem Wunsch eingeführt, Yamaha und Honda vor Krisen zu bewahren und wieder in den Kampf um die Spitzenplätze einzusteigen. Bei Ducati wurde der erste Vorschlag, der den japanischen Herstellern helfen sollte, unterstützt, aber später wurde ein neues System übernommen, das auch KTM und Aprilia hilft, und Ducati wird den größten Schlag erleiden. „Wir waren bereit, Dornas ersten Vorschlag zu unterstützen, der nur Honda und Yamaha geholfen hat“, erklärte Dall'Igna. „Der Vorschlag war vernünftig, ausgewogen, also hätten wir ihn sofort unterschrieben. Aber dann haben andere Hersteller die Gelegenheit genutzt und versucht, uns einen Vorteil zu verschaffen, oder besser gesagt, uns zu bedrängen. Das gefiel uns nicht, also haben wir versucht, Widerstand zu leisten, aber.“ weil wir nicht auseinanderfallen wollten
Dall'Igna: Wenn er zu Honda gehen würde, würde Marquez bleiben

Dall'Igna: Wenn er zu Honda gehen würde, würde Marquez bleiben

MotoGP-Nachrichten
Gigi Dall'Igna glaubt, dass Marc Marquez bei Honda geblieben wäre, wenn er selbst dorthin gezogen wäre, nachdem das japanische Team versucht hatte, ihn in ihre Reihen zu locken. Honda versuchte, Dall'Igno davon zu überzeugen, von Ducati zu wechseln, aber als es ihnen nicht gelang, blieben sie auch ohne Marquez, der in der nächsten Saison über das Gresini-Team zum Technik-Guru wechseln wird. Dall'Igna glaubt, dass Marquez bei Honda bleiben würde, wenn er selbst dort ankommen würde. „Das müsste man Marco fragen, aber ich denke, er würde bleiben“, sagte er und verriet, dass er Ducati jetzt nicht verlassen wollte, da sein Produkt nach Jahren harter Arbeit endlich erfolgreich ist. „Im Laufe der Jahre haben ich und wir hart daran gearbeitet, an die Spitze zu gelangen. Jetzt ernten wir die Früchte dieser Bemühungen, daher wäre es unklug und dumm, woanders hinzugehen. Ich habe ein fantastisches Team bei mir, sowohl aus technischer als auch aus technischer Sicht.“ Standpunkt