Schild: Facebook

Das Haas-Team setzt auf Social Media

Das Haas-Team setzt auf Social Media

Formula 1
Auch in sozialen Netzwerken ist die Formel 1 aktiv. Mit mehr als 2,4 Millionen Likes auf Facebook, 2,1 Millionen Followern auf Twitter und mehr als 1,2 Millionen Followern auf Instagram gehört sie zur Elite der Dominanten in den sozialen Medien. Einige Experten werfen ihr dennoch vor, nicht sehr attraktiv zu sein, etwa mit Videos von einzelnen Ereignissen. Sie wenden sich jedoch langsam ihren treuen Anhängern zu. In dieser Saison können die Fans ihren Lieblingsrennfahrer des Rennens sowie die beste Szene des letzten Rennens wählen. In Sachen Aktivität wird es aber auch von einzelnen Rennfahrern übertroffen, die allerdings lieber Werbung für sich machen und verbreiten als über die Formel 1. Zu den Befürwortern einer größeren Aktivität der Formel 1 selbst gehört auch der Teamchef Hass Günther Steiner. Bereits im letzten Match ist er im Gespräch mit dem führenden Fo
Entscheiden die Fans über Rosbergs Elfmeter?

Entscheiden die Fans über Rosbergs Elfmeter?

Formula 1
Das Mercedes-Team gab heute bekannt, dass Nic Rosberg, der die Kollision mit Lewis Hamilton in Belgien verschuldet hat, diszipliniert oder mit einer "internen" Strafe bestraft wird. Wie hoch die Strafe sein wird, ist nicht bekannt, aber es ist interessant, dass das Brackley-Team in den sozialen Medien sehr aktiv zu dem Vorfall war, wo sie ihre Fans zuerst so fragten: "Versetzen Sie sich in die Lage des führenden Mannes im Team. Was würden Sie wählen: Teamkommando, um Zwischenfälle zwischen Racern oder Freestyle-Rennen zu verhindern? Es folgte die Bekanntgabe der Ergebnisse. Am Donnerstag schrieben sie: „Das Volk hat gesprochen! 98 Prozent von euch haben für die Freiheit gestimmt
Marquez bleibt ungeschlagen!

Marquez bleibt ungeschlagen!

MotoGP-Nachrichten
Marc Marquez fuhr das dominierende Rennen in Texas, USA, und gewann erneut. Auf dem Podium wurde er von seinem Teamkollegen Dani Pedrosa begleitet, und auch Ducatis Andrea Dovizioso machte sich auf den Weg zu ihnen. Das Yamaha-Team erlebte einen echten Rückschlag. Jorge Lorenzo verließ seinen Startplatz lange vor dem Erlöschen der Ampel und vergab damit sofort alle Siegchancen, da er einen Strafstoß durch die Box fahren musste. Marquez ließ sich nicht stören. Er übernahm die Führung im Rennen und baute seinen Vorsprung nur aus, und niemand konnte Honda folgen. Valentino Rossi kämpfte in den ersten Runden um den dritten Platz, doch Runde für Runde näherten sich ihm seine Rivalen, und der Italiener begann bald Plätze zu verlieren. Am Ende des Rennens war er auf den achten Platz zurückgefallen, zwei mir