Schild: elektrisch

Historisches Aussehen eines Elektroautos in Dakar

Historisches Aussehen eines Elektroautos in Dakar

Formula 1
Zum ersten Mal seit 37 Jahren der legendären Wüstenrallye Dakar wird auch ein vollelektrisches Auto zwischen Autos, Lastwagen, Motorrädern und Vierrädern antreten. Albert Bosch, der bereits mit einem Motor (1999) und einem Auto (2001) an der Rallye Dakar teilgenommen hat, kehrt in diesem Jahr in die Wüstendünen zurück. Diesmal aber am Steuer eines vollelektrischen Buggys. „Dakar und ich sind alte Bekannte, aber jetzt möchte ich beweisen, dass sich Motorsport und Umweltschutz nicht unbedingt ausschließen“, sagte Bosch, für den das Auto von der spanischen Firma Acciona hergestellt wird. Mit den vier Akkupacks soll Bosch 250 bis 300 Kilometer fahren können, dazu haben die Veranstalter auch die Regeln angepasst. Albert darf an den Tankstellen, an denen die Motorradfahrer tanken, noch ein paar Mechaniker rufen.
Die Formel E ist ein Labor für neue Technologien

Die Formel E ist ein Labor für neue Technologien

Formel E
Alain Prost, ehemaliger Formel-XNUMX-Rennfahrer und mehrfacher Weltmeister, ist zuversichtlich, dass die Formel E als Labor für neue Technologien dienen wird. Die revolutionäre neue Rennserie, in der Rennfahrer mit vollelektrischen Rennwagen gegeneinander antreten, hat morgen ihr Premierenrennen und wird bereits von einigen berühmten und wohlhabenden Männern unterstützt. Einer von ihnen ist Leonardo DiCaprio, und neben ihm der Tycoon Richard Branson. „Die Formel E muss neben dem Wettbewerb eine Art Labor sein, insbesondere für neuartige Technologien“, sagt Prost, Mitbegründer des E.Dmas Renault Teams, für das sein Sohn Nicolas antreten wird. Free wies darauf hin, dass das Rennen selbst ziemlich kompliziert sein wird und die Rennfahrer eng mit ihren Ingenieuren zusammenarbeiten müssen, um zu gewinnen, da alle Rennfahrer in der ersten Saison des Wettbewerbs i