Schild: Nationale Meisterschaft

Rok Turk freut sich über neue Erfolge

Rok Turk freut sich über neue Erfolge

Rally
Die diesjährige dritte Rallye zur nationalen Meisterschaft fand am vergangenen Wochenende in Železniki statt, wo die Teilnehmer neben einigen völlig neuen Geschwindigkeitstests auch auf extrem hohe Temperaturen warteten, was die Rallye sicherlich noch schwieriger machte. Nach dem Sieg bei der Saturnus-Rallye Velenje attackierten Rok Turk und Blanka Kacin mit einem Peugeot 208, diesmal mit einem Fahrzeug der R2-Klasse, ebenfalls die neue Spitzenposition. In neun Speed-Trials mit einer Gesamtlänge von 95 Kilometern kämpften Rok und Blanka mit Konkurrenten in sonst leistungsstärkeren Rennwagen um die schnellsten Zeiten in einzelnen Speed-Trials. Vom Start bis ins Ziel belegten sie einen hervorragenden 2. Platz in der Rallye-Gesamtwertung, fuhren die schnellste Zeit in den beiden Speed-Trials und waren gleichzeitig in der Division 2 unschlagbar.
Die Crews des Opv Šport Teams haben bei der Rallye in Železniki . verdient gefeiert

Die Crews des Opv Šport Teams haben bei der Rallye in Železniki . verdient gefeiert

Rally
Das Team von Opv Šport freute sich zu Recht auf die hervorragenden Ergebnisse seiner Crew-Mitglieder im Ziel bei der 2. Rallye in Železniki am vergangenen Wochenende. Sie erzielten einige hervorragende Ergebnisse, die die Crew-Mitglieder in neun Speed-Trials auf einer Gesamtlänge von 95 km ehrlich gewannen. Sie erreichten folgende Ergebnisse: Martin Mlinar und Miran Mlinar gewannen in der Division 1. Rok Turk und Blanka Kacin belegten den 2. Platz in der Division 1 und den 2. Platz in der Rallye-Gesamtwertung. Jure Jereb und Jani Drnovšček erreichten den 1. Platz in der Division 5. Im Yugo Cup belegten Simon Mlinar und Rok Nartnik den 2. Platz. Simon belegte auch den 2. Platz unter den Fahrern unter 21 Jahren. Auch die Beifahrerinnen Martina Lazar und Barbara Tolar sind erfolgreich ins Ziel gekommen. m
Rok Turk in Železniki bei der nationalen Meisterschaftsrallye

Rok Turk in Železniki bei der nationalen Meisterschaftsrallye

Rally
An diesem Samstag, 4. Juli, findet im Selška-Tal und in den umliegenden Hügeln die dritte Rallye zur diesjährigen nationalen Meisterschaft, die elezniki-Rallye, statt. Neun Speed-Trials mit einer Gesamtlänge von 95 Kilometern werden ohne Zweifel eine große Herausforderung für die Crews, denn die Rallye zählt erstmals als Punkte der nationalen Meisterschaft. Auch Rok Turk und Blanka Kacin kämpfen um das bestmögliche Ergebnis: Nach dem Sieg bei der Saturnus Rally Velenje mit einem Peugeot 208 T16 der Klasse R5 treten sie dieses Mal wieder mit einem Fahrzeug der Klasse R2 an, das sie gemeinsam mit dem OPV-Team vorbereiten. Für den Start der Rallye ist Rok erneut optimistisch: „Ich freue mich jedes Mal auf neue Speed-Trials, die ich noch nie gefahren bin. Vieles wird davon abhängen, wie gut Blanka und ich die Speed-Trials auf der Tour auflisten und für ein gutes Ranking braucht es dann
Treppe für die Crew Tim Novak-Uroš Ocvirk!

Treppe für die Crew Tim Novak-Uroš Ocvirk!

Rally
Besser hätten Tim Novak und Uroš Ocvirk (Škoda Fabia R2) sowie das Team IK Sport ihre Leistungen im Mitropa Cup nicht starten können. Neben Platz 9 in der Gesamtwertung der Österreichischen Rallye Rebenland holten die jungen Männer den zweithöchsten Podestplatz im Mitropa Cup, auch Tim siegte bei den Nachwuchsrennfahrern! „Wenn mir vor meinem ersten Rennen in diesem Jahr der neunte Platz in der Gesamtwertung, der zweite Platz in der R2-Klasse, der zweite Platz im Mitropa-Cup und natürlich ein Sieg bei den Junioren geboten würde, wie sie uns gerne erzählen, würde ich die Chance mit beiden Händen", sagte er. Jahresteam überglücklich im Ziel. Er sagte auch, dass er in zwei Renntagen nur einen Fehler gemacht habe und dass er und sein Beifahrer damals großes Glück hatten, nach dem Abbiegen auf der Straße zu bleiben. Beim 20. Speedtest erreichten sie das 13. Mal in der Rallye-Gesamtwertung
Dritter Meistertitel für Humar

Dritter Meistertitel für Humar

Rally
  Aleks Humar sicherte sich mit einer Minute und sieben Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Darko Peljhan seinen dritten nationalen Titel. Mit dem Renault Clio R3 startete Humar mit knapp vier Sekunden Vorsprung auf Rok Turk in den zweiten und entscheidenden Tag der Rallye Idrija und baute seinen Vorsprung von Test zu Test aus. Aljoša Novak wurde Dritter und Rok Turk rutschte mit einem großen Zeitverlust bei den vierten und sechsten PS am Ende der Rallye auf einen undankbaren vierten Platz ab. (Foto: Facebook)
Die schnellste Schweizer Ducommun im Training

Die schnellste Schweizer Ducommun im Training

GHD
An den 32. Buzet Days im kroatischen Buzet war der schnellste Schweizer Julien Ducommun im Training, der mit einer Osella FA 5 mit einer Zeit von 30:2 die 17.957-Kilometer-Strecke hinter sich ließ und die Tschechen Miloš Beneš und Otokar Kramski hinter sich ließ. Ducommun verpasste das erste Training wegen technischer Probleme am Auto. Das Buzet Festival of Speed ​​​​startete am Freitag mit einer Rennparade, und am Samstag trainierten 261 Rennfahrer aus zwölf Ländern. 213 Fahrzeuge nahmen teil, darunter Werbe-Rennwagen, Go-Karts und Frontcars. Infolgedessen dauerte das erste Training fast vier Stunden und das zweite etwas mehr als drei. Die Aktion wurde mehrmals unterbrochen, einmal etwas länger wegen eines verschütteten Öls, das Gianfranco Muzio auf der Strecke hinterlassen hatte. Der Tscheche Martin Šipek hatte großes Glück, sicher erfolgreich zu sein