Spielberg Österreich: Keine Änderung in Kurve 2, die Rennstrecke ist sicher genug

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 8. April 2021.

Die Saison 2020 bot zwei Rennen auf der Rennstrecke im österreichischen Spielberg. Die Rennstrecke ist extrem schnell, da sie im ersten Teil der Rennstrecke über drei extrem lange Flugzeuge verfügt. Der kritischste Teil sind die Kurven zwei und drei, wo die Geschwindigkeiten am höchsten sind und hier zwei schreckliche Unfälle passierten. Sie werden nichts ändern, bis die Motordrehzahlen höher sind, da die Rennstrecke die FIM-Anforderungen erfüllt.

Es wurde viel darüber gesprochen, die Struktur der zweiten Kurve zu ändern und damit die Bremsgeschwindigkeit zu reduzieren und mehr Sicherheit für die Rennfahrer zu gewährleisten.

„So ist es für 2021 homologiert und so werden wir konkurrieren. Alles wurde gemäß den Anforderungen der FIM durchgeführt. Der Red Bull Ring und das Spielberg Project tun alles dafür, dass die Rennen sicher sind. Als Verantwortlicher kann ich nur sagen, dass der Wettkampf für alle Teilnehmer inklusive Sportbegleitung sicher abgehalten werden muss. Sicherheit geht vor. Wenn die Motorräder noch schneller sind, können wir die Schikane noch einmal besprechen, bis dahin ist also alles beim Alten“, sagte der Rennleiter des Spielberg-Rennens Meklau.

Johann Zarco in Franco Morbidelli sie hatten in Kurve zwei einen Unfall, bei dem Valentino Rossi beinahe den Motor getroffen hätte. Es ist beim Bremsen Zarco stürzte in Morbidellia und erstmal ist es fast so Morbidelli der Motor schlug Vinalesa in Russland, und dann passierte ähnliches mit Zarcos ein Motor, der am Kopf des Italieners vorbeiflog. Der Unfall hinterließ große Spuren bei Rossi, der das Rennen später trotzdem fortsetzte.

Schrecklicher Unfall:

Der zweite Unfall passierte jedoch in der dritten Kurve, wo sie sind Maverick Vinales löste die Bremsen und musste gewaltsam vom Motor abspringen, der mit knapp 200km/h in die Leitplanke krachte und Feuer fing.

Maverick Vinales löste bei 220km/h die Bremsen: