Ist ein weiteres Rennen in China vielversprechend?

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 26. Januar 2019.

Murray Barnett, Leiter des Abschlusses neuer Formel-1-Geschäftspartner, sagte kürzlich, dass ein weiteres Rennen in China eine großartige Ergänzung des Kalenders wäre. China ist seit dem Rennen in Shanghai 2004 im Formel-1-Kalender vertreten, in diesem Jahr wird dort das tausendste Formel-1-Rennen ausgetragen.

Murray Barnett sagte der chinesischen Staatsagentur Xinhua auf einer strategischen Formel-1-Marketingkonferenz in Peking:

„Wir wollen hier ein weiteres Rennen fahren. Vermutlich nicht kurzfristig, in naher Zukunft, denn der Rennkalender ist derzeit extrem eng. Aber wir werden auf jeden Fall versuchen, eine Lösung zu finden, um hier ein weiteres Rennen zu veranstalten. Gleichzeitig versuchen wir, das Interesse wichtiger Menschen im Land zu wecken, die uns dabei helfen. Wir können nicht nur drei Tage im Jahr hier sein, während eines Rennens. Wir müssen das ganze Jahr über präsent sein, um bei den Fans möglichst viel Interesse für das Rennen zu gewinnen.“

Mehr als die Hälfte der Länder, die das Rennen derzeit ausrichten, haben keinen eigenen Formel-1-Rennfahrer.

Ma Qing Hua war diesem Ziel bisher am nächsten, nachdem er in fünf freien Trainings am Freitag für HRT und Caterham angetreten war. Im Moment zeigt es Guan Yu Zhoug am besten, ein ehemaliges Mitglied der Ferrari-Rennschule, das jetzt Mitglied des Rennprogramms von Renault ist. In diesem Jahr wird er auch sein Formel-2-Debüt geben.

Barnett sagte über ihn: „Wir würden ihn gerne in der Formel 1 sehen. Das hängt natürlich auch von den Teams ab, die wissen aber auch, wie wichtig der chinesische Markt ist. Vielleicht sehen wir ihn bald in der Formel 1.

Ein weiteres Rennen in China würde den Rennkalender weiter verdicken. Liberty Media hat bereits angekündigt, dass der Kalender nicht mehr als 25 Rennen umfassen wird. Mit dem Rennen in Vietnam ist bereits ein Rennen auf dem asiatischen Markt hinzugekommen, wodurch der Kalender wohl auf 22 Rennen erweitert wird.

Barnett betonte, dass sie versehentliche Versuche bei neuen Rennen wie Indien und Südkorea vermeiden wollen.

„Wir haben aus den Fehlern gelernt, die an diesen beiden Orten gemacht wurden. Wir werden dafür sorgen, dass solche Fehler nicht erneut auftreten. Wir hatten mit beiden Veranstaltungsorten kurzfristige Verträge, jetzt glauben wir, dass es am besten ist, langfristig zu investieren.