Schumi ist noch nicht raus

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 4. Januar 2014.

Michaels Sprecherin wies Äußerungen zurück, der siebenmalige Weltmeister sei außer Lebensgefahr. Der ehemalige Formel-XNUMX-Rennfahrer Philippe Streiff sagte den Medien, einer der Chirurgen, die Schumacher operierten, habe ihm anvertraut, dass der Deutsche nicht mehr in lebensbedrohlichem Zustand sei. „Ich bin kein Arzt, ich gebe Ihnen nur die Worte von Gerard Saillant (Chirurg und Freund der Familie Schumacher) weiter. Er sagte, Michaels Zustand sei immer noch ernst, aber sein Leben sei nicht mehr in Gefahr“, sagte Streiff.

Doch seine Aussagen stießen bei Familie und Management nicht auf Zustimmung. Eine Sprecherin, Sabine Kehm, warnte am Freitagmorgen: „Michael ist noch in einem kritischen Zustand, aber stabil. Wir weisen darauf hin, dass alle Informationen zu Michaels Gesundheit, die nicht direkt von seinen Vorgesetzten oder den behandelnden Ärzten stammen, reine Vermutungen sind.

In einer Stellungnahme klärte Kehm zudem Vorwürfe einer Kamerauntersuchung, die Schumacher zum Zeitpunkt des Sturzes an seinem Helm hatte. „Michaels Kamera wurde freiwillig von der Familie an Ermittler übergeben. Jegliche Vorwürfe, die Kamera sei entgegen dem Willen der Familie von den Ermittlern übernommen worden, stimmen nicht. Bitte respektieren Sie die Privatsphäre Ihrer Familie.

Nach Rücksprache mit Michaels Ärzten kann ich Ihnen versichern, dass vor Montag keine neue Pressekonferenz einberufen wird."

SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish