Rossi wieder vor Gericht

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 11. Januar 2018.

Valentino Rossi erzielte Anfang dieser Woche einen wichtigen Sieg vor Gericht, mit dem er (vorerst) die Türen seiner Moto-Ranch in seiner Heimatstadt Tavulla offen hielt. Doch der Italiener und sein Vater Grazian müssen sich bald wieder vor Gericht stellen, da er nun von einem ehemaligen Mitarbeiter, Victor Untu, und seinem Partner Jigan Zinada auf 114.000 Euro verklagt wird. In den letzten zehn Jahren haben sich die Moldawier um die Villa gekümmert, die zuvor im Besitz von Grazians Firma Domus Mea war, aber als sie den Betrieb einstellte, ging das Eigentum an der Villa an Grazian über, der sie an seinen Sohn übertrug.

Untu und Zinada, die im Dezember 2016 angeblich „traumatisch“ entlassen wurden, fordern vor Gericht eine Entschädigung in Höhe von 114.000 Euro, das entspricht sechs Monatsgehältern, sowie fünf Jahre unbezahlter Überstunden. Der Betrag wurde unter Berücksichtigung des Gehalts von Viktor von 2600 Euro und dem Gehalt seines Lebensgefährten, der 1600 Euro im Monat verdiente, und der ehemaligen Vormunde der Villa mit dem dreizehnten Gehalt berechnet.

Der Prozess soll morgen beginnen.