Rossi „sehr wütend“ über einen Fehler in einer Yamaha-Garage

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 25. August 2018.

Valentino Rossi geht vom zwölften Platz ins Rennen um den Großen Preis von Großbritannien, wo er sich aufgrund eines Fehlers in seiner Garage qualifiziert hat. Der Italiener war der Langsamste unter den zwölf Fahrern der zweiten Qualifikationsgruppe, da er nicht rechtzeitig zur Strecke fuhr, um in einem verregneten Rennen um die Top-Startplätze eine weitere schnelle Runde zu fahren. Den letzten Versuch verpasste er um zwei Sekunden, und der Yamaha-Rennfahrer sagt, dass er mit der Zeit der Runde, die er trotzdem bis zum Ende gefahren hat, auf dem fünften Platz gelandet wäre. „Ich war sehr wütend, weil wir diesmal eine gute Taktik hatten“, sagte er nach der Qualifikation. „Es war eng und wir haben leider einen Fehler gemacht, da wir zu viel Zeit mit dem Wechseln des Hinterreifens verloren haben. Die letzte schnelle Runde ist uns um zwei Sekunden entgangen. Schade, denn mit der Rundenzeit, die ich trotz knapper Zeit gefahren bin, hätte ich den fünften Platz gewonnen. Die Taktik war gut, wir haben die richtigen Reifen gewählt, aber beim Boxen haben wir einen Fehler gemacht. Deshalb werden wir das Rennen von der vierten Startlinie aus starten müssen, das Rennen wird also etwas härter.

Da es am Sonntag in Silverstone den ganzen Tag regnen sollte, haben die Organisatoren das Rennen der MotoGP-Klasse um eineinhalb Stunden vor den Rennen der Moto2- und Moto3-Klasse verschoben. Rossi war mit den Gefühlen für den Motor bei den gemischten Bedingungen zufrieden, gab aber zu, dass sie die Motoreinstellungen noch verbessern müssen, wenn die Bedingungen im Rennen schlechter werden.

Maverick Vinales wurde auf der zweiten Yamaha Elfter, obwohl er im letzten freien Training der Schnellste war. „Wir sind mit diesen Einstellungen nicht viel im Regen gefahren, deshalb brauchen wir viele Runden, wenn wir damit schnell sein wollen“, erklärte er. „Wenn die Strecke trocken ist, scheinen wir sie zu verstehen, aber im Regen gibt es noch einiges zu tun. Wenn es morgen regnet, müssen wir hart an den morgendlichen Aufwärmübungen arbeiten. Ich denke, wir können uns verbessern, um wettbewerbsfähiger zu sein“, fügte der Spanier hinzu.