Rossi: Größe ist meine Schwäche

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 2.

Valentino Rossi sagte, er habe aufgrund seiner Größe und seines höheren Gewichts im Vergleich zu Teamkollege Maverick Vinales mehr Schwierigkeiten, den Hinterreifen zu kontrollieren. Rossi ist zehn Zentimeter größer als sein Teamkollege, der Italiener ist 181 Zentimeter groß und der Spanier 171, was auch etwas mehr Gewicht bedeutet. Wegen der Höhe hat der neunmalige Weltmeister mehr Mühe, den Hinterreifen zu kontrollieren.

"Der Unterschied ist schon ein bisschen im Gewicht, nicht viel, aber ich bin ein bisschen schwerer als er", sagte der italienische Rennfahrer, als er sich mit seinem Teamkollegen verglich, der die Yamaha-Dürre im vorherigen Rennen ohne Sieg beendete.

„Besonders meine Größe. Wenn Sie so groß sind, haben Sie mehr Probleme mit dem Verschleiß des Hinterreifens. Das kann auch Vorteile haben, aber dein größtes Problem ist der Hinterreifen. Darauf musst du dich mit deiner Position auf dem Motorrad einstellen, da du den Reifen schnell überladen und zerstören kannst.“

„Es stimmt auch, dass Maverick eine andere Position auf dem Motorrad hat als ich. Mit der Vorderseite des Körpers ist es mehr nach vorne geneigt. Das ist der Unterschied, und wegen meiner Körpergröße muss ich mich anpassen."

Die Yamaha-Rennfahrer belegten an ihrem ersten Tag in Sepang die Plätze vier und sechs, beide weniger als zwei Zehntel hinter Alex Rins. Wie Rossi sagte, widmete sein Teil des Teams nach dem Rennen auf Phillip Island viel Zeit, um die Hinterradhaftung des Motorrads zu verbessern. Trotz der Tatsache, dass diese Änderungen einen leichten Einfluss auf die Endgeschwindigkeit haben werden, ist er mit diesen Änderungen zufrieden.

„Ich war morgens und nachmittags schnell. Nach dem Rennen in Australien haben wir aufgrund der Informationen viel Zeit mit den Einstellungen am Motorrad verbracht und versucht, den Grip am Hinterreifen zu verbessern. Wir haben die Einstellungen etwas verändert, die Balance, so haben wir eine etwas geringere Endgeschwindigkeit, aber eine bessere Beschleunigung.“

„Der erste Eindruck ist positiv, ich war in meiner schnellen Runde schnell, der Rhythmus ist auch nicht so schlecht. Es ist erst Freitag, wir werden sehen, was als nächstes passiert, aber der Start ist nicht schlecht."