Mit der Vertragsunterzeichnung will Rossi eine Rückkehr im Stile Schumachers vermeiden

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 16. März 2018.

Valentino Rossi sagte, einer der Gründe, warum er seinen Vertrag bei Yamaha um weitere zwei Saisons verlängert habe, sei, dass er eine Rückkehr in den Sport vermeiden wollte, wie es Michael Schumacher in der Formel 1 tat. Yamaha gab am Donnerstag bekannt, dass Valentino Rossi für die nächsten beiden Saisons im Team bleiben wird, er also mindestens bis zum Ende der Saison 2020 fahren wird.
Der neunmalige Weltmeister sagte, dass er mit der Vertragsunterzeichnung riskiert, dass seine Form sinkt und er nicht mehr konkurrenzfähig ist, aber wie er sagte, wollte er vermeiden, zu früh in den Ruhestand zu gehen und damit den Rennsport zu verpassen.
Als Beispiel nannte er Michael Schumacher, der 1 die Formel 2006 verließ und 2010 zurückkehrte, darunter sein ehemaliger Rivale Max Biaggi und Superbike-Klassenlegende Troy Bayliss.
Rossi sagte:
„Ich habe viele herausragende Rennfahrer gesehen, die auf dem Höhepunkt ihrer Karriere in Rente gegangen sind, wie z.B. Schumacher, Biaggi oder Troy Bayliss. Schumacher und Bayliss kehrten nach ihrer Pensionierung zurück. Also beschloss ich, bis zum Ende zu fahren. Ich möchte nicht an die Zukunft denken, aber ich kann sie um zwei weitere Staffeln verlängern.
„Es ist sehr riskant, weil ich weniger konkurrenzfähig werden kann. Aber wenn ich danach gehandelt hätte, wäre ich vor sechs, sieben oder acht Jahren fertig geworden.

Auf die Frage, ob er erwäge, seinen Vertrag mit Yamaha nach der Saison 2020 um eine weitere Saison zu verlängern, sagte er:

„Ja, darüber haben wir mit dem Team schon gesprochen, um es erst nach der Saison zu verlängern. Aber man denkt immer an zwei Saisons, auch wegen der Vertragsquote anderer Rennfahrer. Wenn man einen Vertrag für zwei weitere Saisons unterschreibt, muss man in der Lage sein, mit den anderen besten Rennfahrern in Kontakt zu bleiben.

Der neue Vertrag bedeutet, dass Rossi mindestens bis zu seinem XNUMX. Lebensjahr antreten wird, aber der Italiener glaubt, dass andere Rennfahrer in diesem Alter auch Rennen fahren können, wenn sie gesund und motiviert genug bleiben.

„Ich denke, ich bin einer der ersten, die in diesen Jahren Rennen fahren, aber ich denke, dass alle aktuellen Rennfahrer dazu in der Lage sind. Wenn Sie mental stark genug sind, können Sie weitermachen. Wenn du es willst, dann ist jeder dazu in der Lage."