ROSSI mag keine Flag-to-Flag-Rennen, weil sie gefährlicher sind

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 17.

Valentino Rossi hat den Eindruck aus dieser Saison mit dem Rennen in Le Mans leicht verbessert, da er das Rennen nicht am Ende der Tabelle beendete und zeitweise mit den anderen konkurrenzfähig war. Er mag Regen-to-Flag-Rennen nicht so sehr, da sie extrem gefährlich sein können.

Das Rennen startete auf trockener Strecke, doch die Rennfahrer mussten nach einigen Runden den Motor wechseln. Dadurch änderte sich die Reihenfolge der Teilnehmer stark. Flag-to-Flag bedeutet, dass das Rennen ohne Unterbrechung von der Startflagge bis zur Zielflagge gefahren wird. Bei Regen wird die weiße Flagge eingeschaltet und die Rennfahrer haben die Möglichkeit, den Motor auf Regen zu wechseln. Die rote Flagge wird jedoch nicht verwendet, um das Rennen zu stoppen. Rossi reagierte kritisch auf eine solche Art des Rennsports. „Ich persönlich mag Flaggenrennen nicht, vor allem, weil sie gefährlicher sind. Es gibt viel Stress zwischen den Rennfahrern und dann kann es gefährlich werden. Wir müssen auch mit trockenem Streckenreifen auf nasser Strecke eine schnelle Runde fahren, um an die Box zu kommen“, so Valentino Rossi über die Fahrt.

Rossi beendete das Rennen auf dem 11. Platz und zeigte während des gesamten Wochenendes etwas bessere Leistungen. Der Italiener liegt in der Gesamtwertung noch auf einem bescheidenen 19. Platz, holte aber im letzten Rennen mehr Punkte als in der gesamten Saison bisher. „Morgens wurde es warm und dann fing es wieder an zu regnen und nach der Nässe war ich schnell. Ich denke, anstelle eines weichen Regenreifens könnten wir mit einem mittleren Regenreifen beginnen. Aber wir haben viel später mit Regen gerechnet“, fügte Rossi hinzu.