Rossi glaubt, dass Dovizioso in der MotoGP zu schnell vorangekommen ist

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 25.

Valentino Rossi glaubt, dass Andrea Dovizioso in dieser Saison vor allem bewiesen hat, wie wichtig es für junge Rennfahrer ist, genügend Zeit zu haben, um sich in den unteren Kategorien zu entwickeln. Dovizioso fuhr 2008 sein erstes Rennen in der Spitzenklasse der Motorrad-Weltmeisterschaft und obwohl er die meiste Zeit seiner Karriere auf Werksmotorrädern von Honda und Ducati verbrachte, nahm er erst in diesem Jahr am Kampf um den Weltmeistertitel um den ersten teil Zeit bis zum letzten Rennen.

In der Saison 2017 holte er sechs Siege und in den letzten neun Saisons der MotoGP-Klasse nur zwei. "Dovizioso hat in seiner Karriere viele schwierige Phasen durchgemacht, insbesondere in der MotoGP, daher ist seine Geschichte im Kampf um den diesjährigen Titel sehr gut", sagte Rossi. „Jeder konnte etwas aus seinem Fall lernen, da er nicht aufgab und nie die Hoffnung und das Vertrauen in seine Fähigkeiten verlor. Er hat in neun Jahren zwei Rennen gewonnen und in diesem Jahr sechs in einer einzigen Saison. Für so etwas muss man wirklich stark und ausgeglichen sein. Wir wollen unseren Rennfahrern in der Akademie helfen, sich zu verbessern. Natürlich möchte jeder so schnell wie möglich in der MotoGP fahren, aber jeder braucht seine Zeit“, ist der neunmalige Weltmeister überzeugt.

„Das ist in allen Sportarten so, nicht nur in der MotoGP. In jeder Sportart möchte jeder sofort Top-Ergebnisse erzielen“, fügte er hinzu.

Zu denjenigen, die genug Zeit hatten, um sich auf den Aufstieg in die höchste Kategorie des Motorradsports vorzubereiten, gehört sicherlich Thomas Lüthi, der in der nächsten Saison für das Marc VDS Honda-Team an den Start geht. Er hat bis zu 16 Saisons in der Mittel- und Unterklasse hinter sich, und der 31-jährige Schweizer glaubt, dass es in letzter Zeit bei den Teamchefs einen Mentalitätswandel gegeben hat, da jeder Rennfahrer manchmal aufgefordert wurde, zu zeigen, was Marquez hat gezeigt.

„An einem Punkt war die Situation unglaublich, jeder wollte 20-jährige Typen wie Marc Marquez oder Jack Miller“, erklärte Lüthi. „Ich glaube, sie haben jetzt erkannt, dass nicht jeder so fahren kann wie Marquez, und dass manche etwas mehr Zeit brauchen, um zu lernen. Auch für mich war es schon schwierig, da sie meistens dachten, ich sei mit 31 viel zu alt und meine Chance schwimme schon auf dem Wasser. Aber es ist schön zu sehen, dass Rossi mit 38 immer noch Rennen fährt und gewinnt, das hilft Leuten wie mir auf jeden Fall“, fügte Lüthi hinzu.