Rossi und Morbidelli erklären die Gründe für das schlechte Rennen

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 29. März 2021.

Das Petronas Yamaha Team hatte im ersten Rennen der Saison in Katar deutlich mehr Versprechen, aber die Fahrer waren sehr enttäuscht. Rossi belegte einen bescheidenen zwölften Platz und sein Teamkollege Morbidelli den achtzehnten Platz. Beide machten die schlechte Traktion auf der Strecke und einen technischen Defekt von Morbidelli noch vor dem Rennen verantwortlich.

Die Qualifikationen waren nicht schlecht, besonders für Russland, da er sie auf einem hervorragenden vierten Platz beendete. Krankhaft Vor der Meisterschaft galt er jedoch als versteckter Favorit im Kampf um die Spitzenplätze. Das Rennen begann mit einem schlechten Start und Rossi fiel sofort auf den siebten Platz zurück. Dann fing er an, aufgrund des schlechten Reifengriffs einfach abzunehmen. Überlastung der Hinterreifen ist ein Problem, mit dem Yamaha in den letzten Jahren konfrontiert war. „Wir haben uns sicherlich mehr erwartet, vor allem nach der gestrigen Qualifikation. Aber im Rennen hatte ich Probleme, da ich schon nach ein paar Runden große Reifenprobleme hatte. Dies geschah auch am Freitag. Wir haben versucht, etwas zu tun, aber leider haben wir das Problem nicht behoben. Aus irgendeinem Grund haben wir den Hinterreifen zu stark belastet. Wir hofften, im Rennen etwas weniger Probleme zu haben, da die Temperatur kälter war, aber leider war das Gefühl ähnlich wie am Freitag und ich habe viele Plätze verloren“, erklärte Valentino die Gründe.

„Ich gratuliere Maverick ganz herzlich, das Fahrzeug ist großartig. Auf der positiven Seite hat Yamaha gewonnen. Der Motor ist ein bisschen anders als bei uns und sie funktionieren offensichtlich gut, denn auch der Quartararo hat ein gutes Ergebnis erzielt“, fügte Rossi hinzu.

Krankhaft er kam als einer der Favoriten ins Rennen, fiel aber nach einem schlechten Start sofort vom siebten auf den zwanzigsten Platz zurück. Er beendete das Rennen auf einem bescheidenen 18. Platz. „Wir hatten ein technisches Problem online, aber wir haben uns trotzdem entschieden, zum Rennen zu gehen. Das Problem ist schon einmal aufgetreten und wir müssen bis zum nächsten Rennen herausfinden, was nicht stimmt. Aufgrund dieses Problems musste ich auf der Runde bis zu einer Sekunde langsamer fahren. Wir kennen die Ursache noch nicht. Ich bin das Rennen aus Respekt zu Ende gefahren und um den Mechanikern die Lösung des Problems bis zum nächsten Rennen zu erleichtern“, sagte Franco Morbidelli.