Rossi und Dovizioso bis zur Vertragsunterzeichnung vor dem ersten Rennen

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 9. Juni 2020.

Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass sowohl der aktuelle Yamaha-Rennfahrer Valentino Rossi als auch der Ducati-Rennfahrer Andrea Dovizioso mit den ersten Rennen in Jerez vor Beginn der neuen Saison neue Verträge für die Saisons 2021 und 2022 unterzeichnen werden, wenn er durch Fabio Quartararo im Yamaha-Werk ersetzt wird Mannschaft. Andrea Dovizioso steht jedoch kurz vor der Vertragsverlängerung bei Ducati, nachdem ihn viele bereits mit dem KTM-Team in Verbindung gebracht haben.

Petronas Yamaha-Chef Razlan Razali sagt, dass die Gespräche zwischen dem Team und Rossi in die richtige Richtung gehen und es vor Beginn der neuen Saison eine Verpflichtung geben könnte. „Die Gespräche verliefen bisher positiv. Es ist jedoch noch nicht alles abgeschlossen, wir hoffen, dass wir dieses Problem noch vor Beginn des nächsten Monats lösen können“, sagt Razali.

Valentino Rossi hatte ursprünglich den Plan, seine Karriere nach einigen Rennen in der Saison 2020 fortzusetzen, da er konkurrenzfähig sein möchte. Seine Pläne wurden jedoch durch das Covid-19-Virus durchkreuzt und der gesamte Wettbewerb um einige Monate verschoben. Er muss sich also vor Saisonbeginn entscheiden.

Gespräche zwischen Ducati und Dovizioso existieren, aber sie befinden sich in einer ziemlichen Sackgasse. Die meisten Teams haben bereits ein Team für die Saison 2021 zusammengestellt, daher ist die Zeit für beide Seiten kein Verbündeter. Mit der Ankündigung, dass Pol Espargaro zum Saisonende zum Honda-Werksteam wechseln wird, sind neue Spekulationen aufgetaucht. KTM würde in diesem Fall einen neuen Fahrer suchen und viele sehen ihn direkt in Italien. Die Realität sieht jedoch anders aus und es scheint, dass es sowohl für Ducati als auch für Dovizioso am besten ist, vor Beginn der neuen Saison einen neuen Vertrag zu unterzeichnen.

Auch der aktuelle Ducati-Rennfahrer Danilo Petrucci wartet auf eine mögliche Verpflichtung. Denn wenn die Unterzeichnung nicht stattfand, würde es höchstwahrscheinlich bedeuten, dass Petrucci bei Ducati bleibt, obwohl er angab, seine Karriere in der Superbike-Klasse oder beim KTM-Team fortsetzen zu wollen.

 

 

Fotos: Ducati