Rosberg hat sie ungestraft mitgenommen

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 30. Juni 2013.

 
Im letzten Teil des Rennens in Silverstone fuhr ein Safety-Car auf die Strecke und Nico Rosberg schaffte es mit weniger als 20 Sekunden Vorsprung zum Stehen zu kommen und kehrte zur Überraschung von Lotus zum damals Zweitplatzierten Kimi Räikkönen zurück während des Rennens. Der Rennfahrer verliert normalerweise etwa 21 Sekunden beim Einfahren, Stoppen und Zurückfahren auf die Strecke, so dass Räikkönen beim letzten Stopp von Rosberg die Führung hätte übernehmen sollen, was nicht geschah.

Nach dem Rennen stellte sich heraus, dass Rosberg in der Safety-Car-Phase nicht genug bremste, sodass der Club mit knappem Vorsprung an die Spitze zurückkehrte, wodurch er sich von Mark Webber absetzen konnte, der ihn in den letzten Runden schnell einholte . aber ihm gingen ein oder zwei Runden für einen Angriff und eine mögliche Übernahme aus.

Der Elfmeter ist deswegen umstritten, da Rosberg sich durch Geschwindigkeitsüberschreitung einen entscheidenden Vorteil verschaffte. Wenn er sich nach dem Neustart mit Räikkönen auseinandersetzen müsste, würde er genug Zeit verlieren, damit Mark Webber ihn am Ende des Rennens einholen und wahrscheinlich überholen könnte. Trotz des Verstoßes erteilten die Kommissare dem Mercedes-Renner einen Verweis. Nach den neuen Regeln erhält ein Rennfahrer im nächsten Rennen eine Startpunktstrafe, wenn er drei Erinnerungen sammelt.

SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish