Nach dem Qualifying in Brünn wurde Rins klar, dass Marquez ihn als ernsthaften Konkurrenten betrachtete

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 30.

Die letztjährige Qualifikation für den GP von Tschechien hat viel bösen Willen hinterlassen. Es gab eine Komplikation, als Marc Marquez im letzten Versuch einer schnellen Runde Alex Rins behinderte, der in einer schnellen Runde und mit guten Zwischenzeiten nah an einem guten Ergebnis war.

Alex Rins blieb ihm nicht schuldig und der Motor schwang hart auf Marquez zu und es würde fast zu einem Sturz kommen. Auch nach der Qualifikation wurde viel darüber geredet, aber es beruhigte sich schnell.

Rins sagte, er habe damals erkannt, dass Marquez ihn für einen sehr ernsthaften Konkurrenten hielt, da er ihn nur behinderte und nicht Jack Miller vor ihm. „Marc denkt nur daran, wie gut er ist und schenkt anderen Rennfahrern nicht viel Aufmerksamkeit. Letzte Saison beim Rennen in Brünn war ich in einer schnellen Runde, Marc hat mich gesehen, aber er wollte mich in zwei Kurven nicht passieren lassen. Da habe ich gemerkt, dass Marc mich für einen starken Konkurrenten hält“, sagte Rins.

Das Rennen in Silverstone war dann etwas Besonderes für Rins, als er Marco Marquez im Ziel als Sieger überholte und sich für dieses Event in Brünn gewissermaßen an ihm rächte. "Ich mag die Tatsache, dass er mich als Konkurrenten betrachtet, weil wir wissen, was Marquez im Moment in der MotoGP bedeutet, und es gibt mir das Gefühl, dass es mir gut geht und ich das auch weiterhin tun kann."