Red Bull bestreitet Reibungen mit Vettl

Christian Horner
Autor des Artikels: , veröffentlicht am 20. April 2014.

Beim heutigen China Grand Prix hat Red Bull Sebastian Vettel den Teambefehl erteilt, den schnelleren Daniel Ricciard vor ihm abzusetzen. Tatsächlich ging Ricciardo später zum Stopp, aber Vettel pfiff darauf, "Pech". Bei Red Bull waren für beide Racer zwei Stopps geplant, kurz vor der Teambestellung noch ein weiterer für Vettl, da dieser einfach zu viele Reifen hatte.

Teamchef Christian Horner sagte: „Vettel ist ein Racer und deshalb gibt er die Position nicht so leicht auf. Wir stellen diese Jungs ein, weil sie kämpfen und er den Titel nicht mit uns gewonnen hat, weil er kein Rennfahrer ist. Natürlich muss er den Grund verstehen, aber wenn er es versteht, tut er es sofort."

Schließlich stellt sich die Frage, ob Ricciardo am Ende des Rennens wegen des Rückstands auf Vettl ein Kampf mit Alons vorenthalten wurde, was Horner bestreitet: „Ich glaube nicht, dass er eine Sekunde Vorsprung hat, aber Aufholen gehört dazu.“ Sache und Überholen ist eine andere."

SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish