Red Bull: Auch Mercedes ist schuld, wir wollen Aufklärung!

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 12. August 2020.

Red-Bull-Racing-Chef Christian Horner sieht Mercedes mitschuldig im Fall der umstrittenen Racing Point-Bremsentlüftungen, die nun vor ein internationales Berufungsgericht gestellt werden.

Das Team Racing Point kaufte/erhielt Pläne der letztjährigen Bremslüfter von Mercedes und verstieß damit gegen die Sportregeln der Formel 1 und blieb dafür ohne 15 Punkte in der Baumeisterschaft und musste weitere 400.000 Euro Strafe zahlen. Aber die FIA ​​hat die Verwendung der umstrittenen Lüftungsöffnungen nicht verboten, daher tritt das Team weiterhin mit ihnen an, aber sie werden bei jedem Rennen gewarnt.

Die FIA ​​hat weder gegen Mercedes vorgegangen, noch hat sie darauf hingewiesen, dass das deutsche Team, das Racing Point 3D-Pläne der Lüftungsöffnungen gegeben hat, gegen die Regeln verstoßen hat, aber Red Bull geht davon aus, dass auch ihrerseits gegen die Regeln verstoßen wurde. "Es ist definitiv ein interessanter Fall", sagte Horner. „Als 100-prozentige Eigentümer der beiden Teams geht es uns in erster Linie um eine klare Grenze zwischen erlaubt und nicht, da wir uns bisher strikt an die Regeln für Bauherren halten, die in den jüngsten Concorde-Verträgen klar festgelegt waren.“ .

Uns interessiert das Gesamtbild, nicht nur die fraglichen Bremsbelüftungen. Bei Mercedes bin ich mir sicher, dass auch die zuständigen Behörden nach ihrer Beteiligung fragen werden. Wenn das Team, das die umstrittenen Pläne angenommen hat, gegen die Regeln verstoßen hat, muss dies sicherlich ein Teil der Schuld des Teams sein, das die Pläne vorgelegt hat. Aber das wird die FIA ​​entscheiden“, sagte Horner.

Red Bull hat sich Ferrari und Renault nicht angeschlossen, um die Strafe für das Racing Point-Team anzufechten, während die Teams McLaren und Williams die Forderungen nach einer höheren Strafe zunächst unterstützten, aber nicht weiter in die offizielle Berufung eingriffen.

Warum Red Bull offiziell nicht dabei sein will, ist ziemlich klar. Im Falle einer erlaubten Technologiefreigabe könnte Red Bull Racing Teile seines Rennwagens an sein B-Team Alphi Tauri übergeben, und inoffiziell drängen sie immer noch auf eine härtere Strafe für Racing Point. „Wir haben uns der Beschwerde nicht angeschlossen, weil genügend Teams beteiligt sind“, sagte der politische Berater des Teams, Helmut Marko. „Das aktuelle Ergebnis ist für uns nicht akzeptabel, da es nicht die von uns erwarteten Erklärungen liefert. Wir hoffen, dass dies im Berufungsverfahren geschieht. Als Anwalt kann ich nur schwer nachvollziehen, wie man für einen umstrittenen Teil eines Rennwagens bestraft werden kann und das dann bei drei aufeinander folgenden Rennen nutzen kann, für die man nur eine Verwarnung bekommt. Wie lange kann ein Team Benachrichtigungen erhalten? Ich denke, es macht keinen Sinn und es ist ziemlich rücksichtslos, daher ist es wichtig, dass die Angelegenheit in Berufung geht", erklärte Marko.