Bei Mercedes sucht man noch die richtige Balance

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 19. April 2013.

 

Sowohl Nico Rosberg als auch Lewis Hamilton gaben zu, dass sie im heutigen Freien Training große Schwierigkeiten hatten, die richtige Balance am Auto zu finden, daher hoffen die Mercedes-Piloten, dass die Ingenieure über Nacht Lösungen finden. Rosberg belegte heute den achten Platz und in der 90-minütigen Trainingseinheit bestand die größte Herausforderung für ihn darin, einen Kompromiss zwischen der Geschwindigkeit des Autos und der reifenschonenden Einstellung zu finden.

„Heute haben wir alles geschafft, was wir uns für die ersten beiden Trainingseinheiten vorgenommen hatten“, sagte Rosberg. „Aber es ist klar, dass wir nicht so gut waren wie im vorherigen Freien Training. Das Auto war stark untersteuert und wir haben gesehen, dass die Hinterreifen während des Rennens stark belastet werden.

Das Problem beim Finden der Balance bei einem Rennwagen besteht darin, dass man, wenn man die Hinterreifen so wenig wie möglich verschleißen möchte, den Rennwagen so einstellen muss, dass er stark untersteuert ist, wodurch man Zeit verschwendet. Wir haben über Nacht noch viel zu tun, da wir die richtige Balance für morgen und für das Rennen finden müssen.“

Rosbergs Teamrivale Lewis Hamilton war etwas schlechter als der Deutsche. Der Brite meint jedoch, man müsse fragen, ob Mercedes mit den Einstellungen den richtigen Weg eingeschlagen habe. „Wir haben heute härter gearbeitet denn je, aber wir haben es nicht geschafft, das Auto so abzustimmen, wie wir es gerne hätten. Ich hatte im ersten Workout einige Probleme, die wir im zweiten Workout beheben konnten, aber wir müssen noch herausfinden, wo wir Zeit verschwenden und mehr Geschwindigkeit finden.

Wir haben die Einstellungen des Autos in die Richtung geändert, in der wir dachten, dass sie zu dieser Strecke passen würde, aber wir müssen uns das ansehen und sicherstellen, dass die Route, die wir genommen haben, die richtige war. Die Hitze hat einen schlechten Einfluss auf die Reifen, daher ist es gut, dass wir so viele lange Saiten fahren konnten, auf denen wir wichtige Daten gesammelt haben. Wir sind nicht so weit von der Spitze entfernt, wie es die heutigen Zeiten zeigen, aber wir haben viel Arbeit vor uns und wir haben einen schwierigen Kampf vor uns“, sagte der Meister aus der Saison 2008.

50 Kommentare
der älteste
das Neueste mit den meisten Stimmen
Inhaltliche Antworten
Alle Kommentare anzeigen
SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish