Pol Espargaro: Ich habe in zwanzig Runden nur 2,9 Sekunden gegen Vinales verloren

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 1. April 2021.

Pol Espargaro war mit seinem Ergebnis im ersten Rennen in Katar nicht zufrieden, da er der Meinung ist, dass er mit Honda viel mehr kann. Optimismus beschert ihm den Verlust von nur 2,9 Sekunden gegen den Rennsieger Maverick Vinales in zwanzig Runden. Nur der Start des Rennens war schlecht, wo er mehr verlor und damit auch den Anschluss an die Besten.

Das erste Rennen für den Spanier auf einem Honda-Motorrad verlief nicht nach seinen Wünschen und auch nicht nach vielen Erwartungen. Der Spanier verlor zu Beginn des Rennens am meisten und nachdem Vinales Bagnaio überholt hatte, nahm das Tempo stark zu und er hat seitdem nicht mehr viel gegen den Sieger verloren. Dies ist zusätzliche Hoffnung für Espargaro und Motivation, mit den Besten mitfahren zu können.

„Auf Platz acht möchte ich nicht landen, aber heute hatte ich zwei Probleme. Der erste war der Anfang. Auf Platz zwölf zu starten ist definitiv schwer. Das andere ist, dass ich in den ersten Runden mit vollem Tank von vorne nicht genug Stabilität hatte und viel gegen die anderen verloren habe“, sagte Pol.

„Ich hatte viele Bremsprobleme. Der Motor wird bei vollem Tank sehr kritisch und schwerer zu bremsen. Ein Fehler wird viel früher gemacht. Daher musste ich zu Beginn des Rennens besonders aufpassen und verlor dadurch viel Zeit zu Beginn des Rennens. Von nun an, denke ich, wächst mein Wissen, es ist viel besser. Ich werde einen besseren Start ins Rennen vorbereiten. Das hat mir im ersten Rennen gefehlt. Wenn ich besser gestartet wäre, hätte ich mir am Ende eine höhere Platzierung gesichert. Bereits in der zweiten Runde hatte ich drei Sekunden Rückstand und am Ende des Rennens 5,9 Sekunden Rückstand auf den Führenden. Somit habe ich in 20 Runden 2,9 Sekunden gegen Maverick verloren, das ist die Hälfte der verlorenen Zeit zu Beginn des Rennens“, erklärte der Spanier.

„Das erste Rennen von Pol Espargaro mit unserem Motor ist positiv. Es stimmt, dass er während des Trainings in verschiedenen Kurven zu kämpfen hatte, einige Unfälle hatte. Aber im Rennen hat er einen klaren Schritt gemacht“, sagte Teamchef Alberto Puig.