Pirelli hilft Mercedes

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 7. April 2018.

Auf Wunsch von Mercedes wird Pirelli die Zusammensetzung seiner Reifen ändern, die dem deutschen Team durch Sprudeln Probleme bereiten. Die Deutsche Auto Motor und Sport berichtet, dass Mercedes sich bei Wintertests in Barcelona mit Pirelli getroffen und vorgeschlagen hat, die Reifenstruktur auf den Strecken zu ändern, auf denen kürzlich neuer Asphalt verlegt wurde, wie in Barcelona, ​​​​Silverston und Paul Richard. Pirelli wird auf diesen Rennstrecken Reifen mit 0.4 Millimeter weniger Profil liefern. Dadurch werden die Rennwagen auch um ein Kilogramm leichter.

Der italienische Reifenhersteller hat die Änderungen an der Struktur bestätigt, bestreitet aber natürlich erwartungsgemäß, dass die Änderungen allein durch das Mercedes-Team zustande kamen. „Der neue Asphalt ist dunkler, glatter und bietet mehr Orpium, was zu Überhitzung führen kann“, erklärt der Leiter der F1-Division von Pirelli, Mario Isola. „Wir würden es trotzdem tun“, fügte er hinzu.

Pirelli begründete den Wechsel der Reifen während der Saison mit dem Sicherheitsargument, da sonst der Wechsel von 70% der Teams mitgetragen werden müsste, was schwer zu erwarten wäre, da etliche Teams damit nicht einverstanden sind die Änderung. "Wir haben kein Problem mit Blasenbildung", erklärt McLarn, doch Red-Bull-Rennfahrer Daniel Ricciardo widerspricht: "Unser Auto ist reifenfreundlicher als Mercedes."

Der namenlose Chef des Formel-XNUMX-Teams fragt sich jedoch: "Warum sollen wir die Reifen für alle wechseln, wenn sie nicht zu Mercedes passen?"