Pedrosa bekannte sich des Sturzes schuldig 

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 4. Juni 2018.

Dani Pedrosa bekannte sich schuldig, sich und Takaaki Nakagami in der ersten Runde des Mugello-Rennens gestürzt zu haben.
Der Spanier beendete das Rennen in der zweiten Kurve der ersten Runde, nachdem er Alvaro Bautistas Motorrad hinten angefahren und dann einen weiteren japanischen Rennfahrer mitgenommen hatte. Hinter dem Spanier liegt ein weiteres extrem schlechtes Rennwochenende, nachdem er erst vom zwanzigsten Startplatz ins Rennen gegangen ist, was seine schlechteste Ausgangsposition in der MotoGP-Klasse ist. Der Spanier beschwerte sich im Qualifying über eine sehr schlechte Traktion am Hinterreifen und sein Motorrad sei sehr instabil. Nach dem Rennen sagte ein enttäuschter Pedrosa:
„Ich habe die Rückseite von Alvaro Bautistas Motorrad berührt, deshalb habe ich die Vorderseite des Motorrads verloren und mein Motorrad hat dann Nakagami mitgenommen. Ab der ersten Kurve kam ich komplett außen, also versuchte ich in der nächsten Kurve innen zu überholen. Als ich nach links abbog, war ich im Inneren von Nakagami und auf der Außenseite.
„Ich habe ganz normal gebremst. Bautista bremste sehr stark, da er in der Menge war. Das war mein Fehler. Es war ein bisschen kurz, aber ich wäre auf sein Fahrrad gestoßen.“
Nakagami setzte das Rennen fort, beendete das Rennen jedoch aufgrund eines Boxenstopps mit fünf Runden Rückstand auf die Rivalen. Der Japaner sagte nach dem Rennen:
„Ich bin sehr enttäuscht von dem, was in der zweiten Runde passiert ist. Ich verstehe, dass Dani die Kontrolle über das Motorrad verloren hat und meinen Hinterreifen getroffen hat. Es war ein sehr unglücklicher Sturz. Nach dem Sturz nahm ich das Rennen wieder auf. Mit dem Motorrad war alles in Ordnung, nur der Lenker war leicht beschädigt. Ich wollte das Rennen einfach beenden, weil ich gerne Rennen fahre.“
Pedrosa sagte, dass sie nach schlechten Qualifikationen im Warm-up einige Einstellungen geändert haben, die sein Wohlbefinden auf dem Motorrad verbesserten.
„Wenn man von Platz 50 startet, hat man eine XNUMX-prozentige Chance, das Rennen im Sand zu beenden – entweder aufgrund eines eigenen Fehlers oder des Fehlers eines anderen. Ich hatte auf ein gutes Rennen gehofft, nachdem wir im Warm-up die Motorradeinstellungen etwas verändert hatten, was mir gepasst hat. Jetzt fahren wir nach Barcelona, ​​wo ich mir ein besseres Wochenende erhoffe.“