Pecco Bagnaia bestätigte den MotoGP-Titel 2022 mit einem ausgesetzten Rennen in Valencia

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 6.

Alex Rins ist der Sieger des Großen Preises von Valencia und beschert Suzuki einen letzten MotoGP-Sieg, bevor er sich aus der Weltmeisterschaft zurückzieht. Neben dem Spanier standen Brad Binder und Jorge Martin auf dem Podium, die von Platz eins ins Rennen gingen, doch nach Rennende zog Francesco Bagnaia alle Blicke auf sich, der ein sehr zurückhaltendes Rennen fuhr und als Neunter ins Ziel kam. das reichte für den MotoGP-Weltmeistertitel 2022. Sein einziger Rivale um den Titel, Fabio Quartararo, beendete das Rennen auf dem vierten Platz.

Alex Rins übernahm die Führung in die erste Kurve, gefolgt von Martin, Miller und Marquez. Während Marquez Miller überholte, lieferten sich Fabio Quartararo und Francesco Bagnaia ein spannendes Duell um die Plätze fünf und sechs.

24 Runden vor Schluss überholte Quartararo Bagnaio und machte sich auf die Jagd nach der Spitzengruppe, die dem Paar um 1.6 Sekunden entkam.

In Runde 9 überholte Brad Binder Bagnaio und wurde Sechster, während Quartararo den Abstand zur Spitzengruppe auf 1.2 Sekunden verkürzte, wobei Alex Rins immer noch vor Martin, Miller und Marquez an der Spitze lag.

In der 10. Runde beendete Marquez das Rennen mit einem Sturz vom vierten Platz, und mit dem Pech des Spaniers rückte Quartararo vor, der das Rennen hätte gewinnen müssen, und Bagnaia hätte nicht mehr als einen Punkt gewinnen dürfen, wenn er den Titel verteidigen wollte Weltmeister.

14 Runden vor Rennende fand Joan Mir einen Weg am Tabellenführer vorbei, und der Ducati-Pilot stand bereits unter Druck von Miguel Oliveira, Luca Marini und Enea Bastianini.

Elf Runden vor Schluss überholte Bagnaio Oliveira und verdrängte ihn auf den siebten Platz, während Quartararo den Rückstand auf die Spitzengruppe auf eine halbe Sekunde verkürzte, nur um zu Beginn der nächsten Runde von Binder überholt zu werden.

9 Runden vor Schluss überholte Luca Marini, ein Rennfahrer des VR46-Teams, den sichtlich zurückhaltenden Bagnaio und drei Runden später Enea Bastianini.

5 Runden vor Schluss wurde Miller von Binder überholt und brachte den KTM-Fahrer auf das Podium, aber der Australier rutschte ein paar Kurven später aus und schied mit einem Sturz aus.

Zwei Runden vor Schluss rückte Binder mit zu diesem Zeitpunkt 0.7 Sekunden Rückstand auf den Führenden Rins auf den zweiten Platz vor, doch der KTM-Fahrer konnte nur bis zur Ziellinie auf Rins aufschließen, hatte aber keine Angriffsmöglichkeit. Dahinter attackierte Morbidelli erfolglos Bagnaio um Platz acht und musste sich am Ende mit Platz neun begnügen.

SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish