Die MotoGP für 2023 führt ein neues Reifendrucküberwachungssystem ein

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 13.

Nachdem Informationen an die Öffentlichkeit gelangten, dass der Sieger des MotoGP-Rennens in Spanien, Francesco Bagnaia, mit zu wenig Druck im Vorderreifen fuhr, kündigte MotoGP-Technikdirektor Danny Aldridge an, dass für die nächste Saison im Bereich Druckmessung und Nachgiebigkeitskontrolle, in der Saison 2023 ist der Wechsel vielversprechend.

Aldridge erklärte, dass die MotoGP in Zusammenarbeit mit dem Herstellerverband "ein neues Protokoll zur Messung des Reifendrucks evaluiert". Das neue System bzw. Verfahren wird einheitliche Sensoren und Empfänger beinhalten, da sie nach Meinung des Technischen Direktors der MotoGP nur so verlässliche Daten aufzeichnen können, auf deren Grundlage die Richter dann gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen.

„Wir haben auch mit den Teams besprochen, wie die Regeln durchgesetzt werden können, und entschieden einstimmig, dass das neue System nicht vor der Saison 2023 zum Einsatz kommen wird“, sagte er und fügte hinzu, dass das aktuelle Protokoll zwischen den Teams, Michelin, den Herstellern Verband und Dorno. , aufgrund der freiwilligen Weitergabe von Daten können Richter nicht auf der Grundlage der gesammelten Daten handeln und Straftäter bestrafen.

„Bei der Bewertung des neuen Protokolls waren wir uns alle einig, dass es allen Herstellern freisteht, die nach jedem Rennen gesammelten Daten mit allen anderen Herstellern zu teilen. Da die Daten freiwillig weitergegeben werden, werden die Sensoren von jedem Hersteller kalibriert, sodass wir die Genauigkeit der Daten nicht garantieren können. Die aktuellen Regeln werden unverändert befolgt, bis das neue System verbindlich wird“, fügte Aldridge hinzu.

Aktuelle Vorschriften schreiben vor, dass der Druck im Vorderreifen 1.9 bar und im Hinterreifen 1.7 bar nicht unterschreiten darf. Da der Reifendruck auch von der Temperatur der Reifen beeinflusst wird, soll der Rennfahrer laut Vereinbarung zwischen den Teams mindestens 12 der 25 Runden des Rennens über dem Mindestdruck fahren. „Die Hälfte des Rennens muss über dem vorgeschriebenen Mindestdruck liegen“, bestätigte Piero Taramasso aus Michelin. „Diese Regel ist dieselbe wie in der Moto2, aber auch in der MotoE. Für Vergehen gibt es vorerst keine Strafe, sondern nur eine Verwarnung, eine Art gelbe oder rote Karte. Aber mit Beginn der Saison 2023 werden Rennfahrer und nicht konforme Teams bestraft.“

Abonnieren
Senden Sie eine Benachrichtigung
0 Kommentare
Inhaltliche Antworten
Alle Kommentare anzeigen