Mit Höflichkeit gegen die Unzufriedenheit unserer Rennfahrer

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 1. Juli 2014.

Vladimir Stankovič, einer der erfahreneren und renommiertesten slowenischen Rennfahrer, berührte in seiner Kolumne auf dem Webportal avto-magazin.si die eher diktatorische Entscheidung des Slowenischen Motorsportverbandes AŠ2005, dass alle Rennfahrer auf Overalls und Rennwagen die Logos von Petrol, der neue Sponsor, mit dessen Mitteln die Organisation von Sportveranstaltungen in unserer Heimat etwas einfacher werden soll.

„Liebe Fahrer und Clubvertreter. Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass der Slowenische Motorsportverband mit der größten slowenischen Mineralölgesellschaft einen langfristigen Kooperationsvertrag abgeschlossen hat, dessen Mittel für die Organisation von Sportveranstaltungen in Slowenien verwendet werden und eine der vertraglichen Verpflichtungen ist, Werbung für einen neuen Partner an allen Rennfahrzeugen (Aufkleber) und auf Rennbekleidung (Aufnäher).

Mit freundlichen Grüßen Ihr AŠ2005 usw. ", schrieb Stankovič.

„Nur drei Sätze – der erste ist nur eine Höflichkeitsformel – würden für AŠ 2005 ausreichen, um Aufregung, Mobbing, Unzufriedenheit und Frustration bei verarmten Renn- und Rennlizenzinhabern mit der Grundkultur der Kommunikation zu verhindern, von denen viele dies nicht können.“ weigert sich, die Rollen und Missionen seines Dachverbandes zu verstehen.

Es ist völlig klar, dass es im Motorsport keine Demokratie gibt und kann. Die Vorschriften und Hierarchien sind vollkommen klar, die Anordnungen müssen befolgt werden. Diese zu verschenken, insbesondere an begeisterte Hobby-Mitglieder des Vereins, die sich in ihrer Freizeit und um ihr Geld messen, muss jedoch zumindest höflich, wenn nicht taktvoll oder zumindest nachdenklich sein.

Machen Sie keinen Fehler, die Partnerschaft zwischen AŠ 2005 und Petrol ist eine großartige Nachricht, die für den slowenischen Motorsport äußerst wichtig ist, und in diesem Zusammenhang werde ich gerne auf Bestellung „gebrandet“. Ich verstehe jedoch nicht, dass die führenden Männer des Verbandes die Not der Rennfahrer nicht sehen, die sich auf sich allein gestellt fühlen und keine Hoffnung haben, dass „unser“ Verband uns hilft – in keiner Weise! Bei diesem Gefühl verwandelt sich die Fliege schnell in einen Elefanten.

Wie auch immer, dieses Mal werde ich mich von der guten Nachricht verabschieden. Neben den seit vielen Jahren konstanten "Online"-Ergebnissen wurde das erste Bergrennen in Slowenien in diesem Jahr erstmals in der Geschichte des slowenischen Rennsports (und viel zu spät) mit einem "Live-Stream" serviert. ! Das Rennen auf Gorjanci konnte man sogar durch sechs Kameras live im Internet verfolgen! Fantastisch! "

Es ist schwer, seinen Worten etwas hinzuzufügen!

(Foto: Facebook - Pro Karting Slowenien)

34 Kommentare
der älteste
das Neueste mit den meisten Stimmen
Inhaltliche Antworten
Alle Kommentare anzeigen
SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish