Miller suchte bei seinem Traumdebüt nach einem alten Gefühl am Motor

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 7. März 2021.

Jack Miller Er gab zu, dass sich sein Lebenstraum erfüllt hatte, als er endlich auf einem Ducati-Werksmotorrad sitzen konnte. Der erste Tag im Dienst eines Werksrennfahrers war vom Wind geprägt, der es etwas schwer machte, sich wieder an das Motorrad zu gewöhnen.

„Wir haben heute nicht viele Innovationen getestet“, erklärte der Australier. „Es ging eher darum, sich an den MotoGP-Motor zu gewöhnen. Die ersten Runden nach langer Pause waren vor allem wegen des Windes recht seltsam, der uns auch nicht dazu brachte, die Bestzeit zu fahren. Wir haben uns mehr darauf konzentriert, mit Mechanikern zu arbeiten und Daten zu übertragen.“

Miller war vor einigen Tagen bereits auf einem Ducati-Motorrad in Jerez unterwegs, konnte aber aufgrund des Reglements ein Panigale-Straßenmodell fahren, was seiner Meinung nach die Gewöhnung an eine MotoGP-Klasse etwas erschwert hat Motorrad wieder. „Wir haben versucht, den Motor richtig einzustellen und bei einem der Motorräder, die ich fuhr, war der Bremshebel etwas höher als bei dem anderen. Alles in allem lief es gut, aber ich weiß nicht, ob ich ein Problem hatte, weil ich vorher schon länger eine Panigale gefahren bin, aber die Position des Lenkers, die Position des Sitzes und alles andere war etwas seltsam in der ersten Runden.

Eine große Rolle spielte dabei der Wind, der mich ein wenig herumwirbelte, also versuchte ich einfach, niemandem im Weg zu stehen. Die meisten Probleme haben wir heute überwunden. Ich bin sehr zufrieden mit dem, was in den Boxen passiert. Ich hatte ein gutes Gefühl und werde heute definitiv gut schlafen.“ fügte Miller nach dem ersten Tag hinzu, der 54 Runden fuhr und einer von ihnen war am aktivsten auf der Strecke.