Michelin bereit für den Krieg mit Pirelli

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 28. August 2013.

Offensichtlich sind alle mit Pirelli-Reifen immer weniger zufrieden. Öl wurde dem Feuer bei Michelin hinzugefügt, wo sie klar bestätigten, dass sie bereit waren, wieder in diesen Zirkus einzusteigen. Dennoch stehen die Franzosen klar im Gegensatz zu Bernie Ecclestone, der sagt, dass die FOM einen gültigen Vertrag mit Pirelli hat, aber letztendlich das letzte Wort über die FIA ​​hat.

„Wir haben eine unserer Bedingungen geändert. Wir sind bereit, nicht der alleinige Lieferant zu sein“, sagte Michelin-Chef Pascal Couasnon am Montag und fügte hinzu: „Wir sind bereit, denn das stellt uns vor eine sehr große technische Herausforderung. Wir haben immer darauf geachtet, dass wir gerne an Wettkämpfen teilnehmen. Wir haben der FIA sowie der Öffentlichkeit bereits einige Informationen zukommen lassen, damit unsere Position klar genug ist."

Trotzdem dementierte Couasnon jegliche Gespräche mit Bernie: "Ich war überrascht von diesen Gerüchten, aber langsam gewöhne ich mich daran. Ich habe vor zwei Wochen gelesen, dass Michelin beabsichtigte, eine Pressekonferenz abzuhalten, aber es geschah nichts. In der Formel XNUMX gibt es immer viele Gerüchte, da kann ich ausnahmsweise bestätigen, dass Bernie und ich noch keine Pläne haben, uns zu treffen. Wenn die Gespräche beginnen, werden wir das auf jeden Fall in Zusammenarbeit mit der FIA, Bernie und den Teams machen."

SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish