Michael Schumacher ist nicht mehr ans Bett gekettet

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 17.

Kurz vor dem fünften Jahrestag des schrecklichen Skiunfalls des legendären Michael Schumacher, der sich am 29. Dezember 2013 in den französischen Alpen ereignete, kommen aus Großbritannien erneut Nachrichten über den Gesundheitszustand des siebenmaligen Weltmeisters. An die Öffentlichkeit gelangt die Information, dass der Deutsche in seinem Genfer Haus mehr als 55.000 Euro für Pflege und Physiotherapie abzieht und dass er zwar nicht laufen kann, aber bei Bewusstsein ist.

Der ehemalige Formel-XNUMX-Star wohnt laut Sportmail nicht in einem speziellen Anbau, der als medizinische Einrichtung dienen soll, wie zunächst die Medien berichteten, sondern im Haupthaus auf seinem Anwesen in Genf. Die Arbeiten an der Erweiterung begannen noch vor dem Unfall und waren für Michaels Vater Rolf geplant, der bei seinem Besuch dort wohnen würde.

Gesundheitsnachrichten, zumindest echte, sind sehr spärlich. 2016 bestätigte Schumachers Anwalt Felix Damm vor einem Gericht in Hamburg, dass der Deutsche nicht gehen kann, offizielle Informationen aus zuverlässigen Quellen sind seitdem sehr spärlich.

Kürzlich sprach Erzbischof Georg Ganswein über seinen Besuch bei den Schumachers, den FIE-Präsident Jean Todt, Michaels ehemaliger Chef und enger Freund der Familie, erbeten hatte. „Ich habe zuerst mit Corinna und ihrer Mutter gesprochen. Dann brachte der Therapeut Michael ins Zimmer. Ich stellte mich ihm vor und erzählte ihm, dass ich ein heimlicher Fan sei, alle seine Rennen gesehen habe und fasziniert war, wie man so eine Maschine bei jedem Wetter und bei so hoher Geschwindigkeit bedienen kann.

Ich begrüßte Michael und nahm seine Hände. Sie waren warm “, sagte Ganswein.

Todt besucht Schumacher häufig, hält sich aber strikt an die Geheimhaltungsvereinbarung bezüglich Michaels Zustand, gab aber kürzlich zu, dass sie letzten Monat gemeinsam das Rennen um den Großen Preis von Brasilien verfolgt haben.

Die Schumachers bereiten sich nun auch auf Michaels 50. Geburtstag vor, den er am 3. Januar feiern wird. Das wird der Weltmeister höchstwahrscheinlich hinter verschlossenen Türen, im Kreise der Familie und engsten Freundeskreises feiern, Pläne für ein öffentliches Gedenken an Michael Abraham sollen bald bekannt werden. Bis dahin bittet seine Sprecherin Sabine Kehm alle Schumi-Anhänger: "Das schönste Geschenk für Michael und seine Familie wird sein, wenn man sich an ihn als den besten Rennfahrer und Rekordbrecher erinnert."

Fotos: Mercedes