Mercedes 'Vorteil im Qualifying ist dieses Jahr kleiner

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 26. März 2018.

Sebastian Vettel glaubt, dass die Rennfahrer des Mercedes-Teams in diesem Jahr mit der Sonderbedienung des Antriebsstrangs einen kleineren Vorsprung in der Qualifikation haben. Obwohl Lewis Hamilton beide Ferrari-Rennfahrer in der Qualifikation zum Grand Prix von Australien so offensichtlich überholte, dass Daniel Ricciardo sagte, dass mit einem solchen Rennwagen jeder der besten Rennfahrer leicht auf dem ersten Platz stehen könnte, Vettel, der Sieger des Albert-Park-Rennens, sagt, dass der Mercedes-Rennwagen diesmal nicht viel geholfen hat. „Nichts Besonderes, nicht mehr als letztes Jahr, vielleicht noch weniger“, sagte er. „Sie haben den Motor zwar hinten in den Qualifying-Modus versetzt, aber das gab ihnen keine sieben Zehntelsekunden. Wenn man sich die Zeit des Qualifyings anschaut, ist es schön zu sehen, dass sie im ersten Teil schneller waren als wir, Lewis war auch im zweiten Teil und dann in der zweiten schnellen Runde schnell. Erst beim letzten Versuch im Q3 fuhr er eine saubere Runde und ich glaube nicht, dass er sich auf Kosten der Antriebsleistung einen Vorteil verschafft hat. Es hat ihm vielleicht einen Zehnten gebracht, aber bestimmt nicht sieben Zehnten.“

Der Ferrari-Rennwagen soll in der Qualifikation in den Fliegern gegen Mercedes rund drei Zehntelsekunden gewinnen, obwohl sie sich für Einstellungen mit weniger Vakuum entschieden haben.

Vettel fragte Hamilton nach dem Qualifying, warum er bis zur letzten schnellen Runde gewartet habe, um die ganze Geschwindigkeit zu zeigen, und dieser antwortete, dass er nur darauf warte, das Lächeln aus seinem Gesicht zu löschen. Der Deutsche lachte nach dem Sieg am Sonntag, daher folgte natürlich die Frage, ob er wegen der Aussage des Briten mit dem Sieg noch zufriedener sei. „Nicht einmal“, antwortete der vierfache Weltmeister. „Er sagte, er mache Witze und ich glaube ihm. Ich glaube nicht, dass es notwendig ist, auf dieses Niveau zu gehen. Daran ist nichts auszusetzen, solange es ein Witz ist und abgesehen von den Komplikationen des letzten Jahres keine Spannungen zwischen uns bestehen.

Obwohl wir unterschiedliche Charaktere haben, verbindet uns alle die gleiche Leidenschaft, die uns gleich macht. Wir alle lieben Rennen und wenn wir in einem Rennwagen sitzen, versuchen wir, die Besten zu sein. Vor diesem Hintergrund sehe ich auch keinen Grund, warum ich kein Freund sein könnte", fügte Vettel hinzu.