Mercedes kann sich solche Verluste nicht leisten - Hamilton

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 1. Juli 2018.

Lewis Hamilton überholte nach dem Start des Rennens seinen Teamkollegen Valtteri Bottas, der in der besten Ausgangsposition lag, aber während des virtuellen Safety Cars bei Mercedes reagierten sie nicht auf die Stopps der Rivalen, was sich als Fehler herausstellte. Der amtierende Weltmeister musste die Reifen wechseln, kehrte aber nur als Vierter auf die Strecke zurück, von der er später wegen eines Druckverlustes in der Kraftstoffversorgung zurücktrat. Nur wenige Runden zuvor schied auch Bottas aus, was von der Hydraulik ausgegeben wurde, und Mercedes verzeichnete damit seinen ersten Doppelrücktritt nach dem Spanien-Grand-Prix 2016.

"Ich werde nicht lügen, wir müssen uns in allen Bereichen verbessern", sagte Hamilton. „Das Rennauto war super, wir waren die Schnellsten. aber dann folgten zwei Misserfolge, was sehr ungewöhnlich ist. Wir können es uns nicht leisten, so einen Punkt wegzuwerfen“, ergänzte der Brite, der mit 14 Punkten Vorsprung auf Sebastian Vettl nach Österreich kam und diesen bis zu seinem Rücktritt noch deutlich zu steigern schien. Doch die Karten wurden gemischt und nun führt der Deutsche mit einem Punkt Vorsprung vor Hamilton. "Schrecklicher Tag. Jeder im Team wird den Schmerz spüren, aber im Laufe der Jahre hatten wir ein sehr zuverlässiges Rennauto. So schmerzhaft es auch ist, wir sind Profis, die sowohl Gutes als auch Schlechtes akzeptieren müssen. Das ist mit Abstand das schlimmste Wochenende nach sehr, sehr langer Zeit, aber ich vertraue dem Team voll und ganz.“

Hamilton fügte hinzu, dass sein Rennwagen beim nächsten Rennen in Silverstone am kommenden Wochenende schnell sein muss, da er die Möglichkeit hat, die in Österreich verlorenen Punkte wieder aufzuholen. Zuverlässigkeitsprobleme machen ihm jedoch keine Sorgen. „Wir können nichts dagegen tun. Wir können nur weitermachen. Ich kann es kaum erwarten, das Auto zu überprüfen und das Problem zu entdecken. Ich weiß, dass die Mechaniker ihr Bestes tun werden, um den Fehler zu korrigieren und sicherzustellen, dass er nicht noch einmal passiert.