Mercedes: Wir irren noch im Nebel

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 10.

Mercedes-Chef Toto Wolff hat zugegeben, dass man mit dem diesjährigen W13-Rennwagen auch nach den Updates in Miami noch im Nebel irrt. Eine ganz andere Form zeigte das Team im Freien Training am Freitag, als George Russell die Tagesbestzeit fuhr als in den bisherigen Saisonauftakten, doch im Qualifying rutschte der junge Brite weit hinter die Konkurrenten ab und ging als Zwölfter ins Rennen . Teamrivale Lewis Hamilton sah in der Qualifikation etwas besser aus, im Rennen belegte das Mercedes-Duo die Plätze fünf und sechs.

Aufgrund einer seltsamen Wende zwischen Freitag und Samstag gab Wolff zu, dass sie den W13-Rennwagen noch nicht verstehen. „Wir verstehen den Rennwagen von Anfang an nicht, deshalb irren wir im Nebel“, erklärte der Österreicher. „Natürlich ist der Rennwagen viel stärker und schneller, aber wir wissen nicht, wie wir diese Geschwindigkeit aus ihm herausholen können. Wahrscheinlich ist dieser Rennwagen an der Grenze schwer zu fahren, da es schwierig ist, ihn im Fenster der optimalen Leistung zu halten. Er ist länger aus diesem Bereich heraus als darin, und das Verstehen der Daten ist ein schmerzhafter und zeitaufwändiger Prozess.

Ging man in den ersten Rennen allgemein davon aus, dass Mercedes große Probleme mit Delphin- oder Springautos hat, so sieht sich dieses Phänomen auch bei Ferrari konfrontiert, wo Rennfahrer bei jedem Rennen an vorderster Front stehen, sodass auch die Aufmerksamkeit des Silberpfeil-Teams darauf gerichtet ist andere Gebiete. Einer davon ist neben den Problemen mit der Erwärmung der Reifen auch ein großer Unterschied zwischen den per Telemetrie angezeigten Daten und den Angaben der Rennfahrer. „Manchmal zeigen die Daten nicht, was die Rennfahrer uns sagen“, sagte Wolff.

„Beide haben viel Arbeit mit dem Rennwagen zu tun, der weder angenehm zu fahren noch vorhersehbar ist, aber die Daten zeigen diese großen Schwankungen nicht. Noch nie zuvor in all den Jahren waren wir mit einer Situation konfrontiert, in der das Feedback der Rennfahrer nicht das gleiche war wie auf den Bildschirmen. So ist es viel schwerer“, erklärte Wolff, der nicht ausschloss, dass das Team mit dem Rennwagen zum alten Design zurückkehrt: „Ich würde nichts ausschließen.“

Fotos: Mercedes

Abonnieren
Senden Sie eine Benachrichtigung
0 Kommentare
Inhaltliche Antworten
Alle Kommentare anzeigen